Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.02.2017

15:14 Uhr

Bürgerkrieg in der Ukraine

OSZE spricht von heftigsten Kämpfen seit Monaten

In der Ostukraine toben laut der OSZE die schwersten Kämpfe seit fast einem Jahr – für die Organisation ist die Eskalation „keine Überraschung“. Dutzende Menschen seien getötet worden, auch durch geächtete Waffen.

Im Osten der Ukraine toben die schwersten Kämpfe seit fast einem Jahr. dpa

Ukraine Konflikt

Im Osten der Ukraine toben die schwersten Kämpfe seit fast einem Jahr.

KiewDie OSZE bewertet die Kämpfe im Kriegsgebiet Ostukraine in der vergangenen Woche als die heftigsten seit mehr als einem Jahr. Es seien die stärksten Gefechte seit 13 Monaten gewesen, sagte Alexander Hug, Vizechef der Ukraine-Mission der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE), am Freitag in Kiew.

„Die Zahl der Explosionen durch geächtete Waffen wie Mörser, Panzer und Artillerie hat sich versechsfacht“, sagte er. Hug rief die Regierungstruppen und die prorussischen Separatisten zum Dialog auf.

Die Kämpfe bei der Industriestadt Awdijiwka hatten seit Anfang Februar die internationale Aufmerksamkeit wieder auf den Konflikt im Donbass gelenkt. Dutzende Menschen wurden getötet. „Die Eskalation war für uns keine Überraschung“, sagte Hug. In Frontnähe sei die Rückkehr schwerer Waffen bereits seit langem beobachtet worden.

Gewalt in der Ukraine: US-Botschafterin greift Russland an

Gewalt in der Ukraine

US-Botschafterin greift Russland an

US-Präsident Trump liebäugelt mit einer Aufhebung der Sanktionen gegen Russland. Doch die neue UN-Botschafterin der USA überraschte mit einem anderen Kurs: Sie verurteilte Russland und stellte Bedingungen.

Die Armee kündigte für 2017 Flugabwehrübungen mit Buk-M1-Systemen nahe der von Russland annektierten Halbinsel Krim an. Eine Buk-Rakete hatte im Juli 2014 den Absturz einer malaysischen Boeing über dem Separatistengebiet mit 298 Toten verursacht. Militär und Separatisten geben sich gegenseitig die Schuld. Der Fall ist bislang nicht aufgeklärt.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×