Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.09.2015

15:25 Uhr

Bürgerkrieg in Syrien

Russland hält militärische Intervention für möglich

Sollte Assad um russische Truppen bitten, behält sich Moskau vor, auch Soldaten nach Syrien zu schicken. Das teilte der Kreml am Freitag mit. Mehrere russische Soldaten zeigen sich aber offenbar wenig motiviert.

Russland will eine militärische Intervention in Syrien weiter nicht ausschließen. dpa

Unterstützung für Assad

Russland will eine militärische Intervention in Syrien weiter nicht ausschließen.

MoskauRussland schließt die Entsendung von Soldaten in das Bürgerkriegsland Syrien nicht aus. Sollte die Führung in Damaskus darum bitten, werde dies geprüft werden, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow der Agentur Tass zufolge am Freitag in Moskau. Derzeit sei dies aber „spekulativ“, sagte er.

Zuvor hatte der syrische Außenminister Walid Al-Muallem Berichten zufolge eine entsprechende Bitte an Moskau in Erwägung gezogen. Russland ist einer der engsten Verbündeten des syrischen Präsidenten Baschar Al-Assad und versorgt dessen Militär seit Jahren mit Waffen. Die USA, die selbst in Syrien Bombeneinsätze fliegen und Rebellen ausbilden und bewaffnen, hatten Russland vor einer Intervention in den syrischen Bürgerkrieg gewarnt.

Wie das russische Online-Portal gazeta.ru berichtet, beschwerten sich mehrere Soldaten beim Menschenrechtsrat des Kremls über eine mögliche Entsendung nach Syrien. Peskow sagte, darüber sei ihm nichts bekannt.

Syrien: Assad gibt Westen Schuld an Flüchtlingskrise

Syrien

Assad gibt Westen Schuld an Flüchtlingskrise

Syriens Staatschef wettert gegen den Westen: Er wirft Europa vor, Terroristen in Syrien zu unterstützen. Innenpolitische Gegner ruft er zum Schulterschluss auf. In Aleppo sterben 40 Menschen bei einem Rebellenangriff.

Das Portal zitiert vier Soldaten, die mit mehreren Kameraden aus dem Östlichen Wehrbezirk in den Schwarzmeerhafen Noworossijsk verlegt wurden. Von dort wird Berichten zufolge russische Kriegstechnik per Schiff nach Syrien gebracht. Die Soldaten schilderten demnach, ihnen sei gesagt worden, sie würden in ein „heißes Land“ geschickt. Konkret sei das Ziel aber nicht genannt worden. Sie seien auch angewiesen worden, wie sie sich in Gefangenschaft verhalten sollten, hieß es.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×