Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.05.2012

14:25 Uhr

Bürgerrechtlicher

Chens Bruder flüchtet ebenfalls nach Peking

Der Bruder des Bürgerrechtlers Cheng Guangcheng hat die Flucht in die chinesische Hauptstadt angetreten. Seinem Sohn wird seit Chens Ausreise ein Mordversuch angelastet. Jetzt will der Bruder mit den Anwälten sprechen.

Chen Guangfu, der älteste Bruder des chinesischen Dissidenten Chen Guangcheng. Reuters

Chen Guangfu, der älteste Bruder des chinesischen Dissidenten Chen Guangcheng.

PekingDer Bruder des blinden chinesischen Bürgerrechtlers Chen Guangcheng ist am Mittwoch ebenfalls aus dem streng bewachten Dorf Dongshigu nach Peking geflohen. Wie der Anwalt Liu Weiguo der Nachrichtenagentur dpa am Donnerstag bestätigte, hält sich Chen Guangfu gegenwärtig in der chinesischen Hauptstadt auf.

Chen Guangfu traf sich in Peking mit zwei Anwälten, um Hilfe für seinen Sohn zu holen, dem vorsätzlicher Mordversuch angelastet wird. „Er ist nach Peking gekommen, um das Problem mit Chen Keguis Anwälten zu lösen“, sagte Liu Weiguo, „er musste auf Druck der Polizei von Linyi die Anwälte wechseln.“

Liu Weiguo war zunächst als Anwalt für Chen Kegui vorgesehen, musste aber wie ein Kollege nach Drohungen den Fall abgeben. Chen Kegui hatte sich nach der spektakulären Flucht seines Onkels nach eigenen Aussagen mit Messern gegen in sein Haus eindringende Schläger gewehrt. Nun droht ihm eine Anklage wegen vorsätzlichen Mordversuches.

Chen Guangcheng hatte vor seiner Ausreise zum Studium in die USA vor Racheakten der örtlichen Behörden in der Provinz Shandong an seiner Familie gewarnt. Der unter Hausarrest stehende blinde Bürgerrechtler war im April seinen Bewachern entkommen und nach Peking in die US-Botschaft geflüchtet.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×