Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.11.2016

11:26 Uhr

Bulgarien

Regierung tritt nach politischer Niederlage zurück

In Bulgarien konnte ein prorussischer Politiker die Präsidentenwahl gewinnen. Eine politische Niederlage für die Regierung – die nun die angekündigten Konsequenzen zog und geschlossen den Rücktritt einreichte.

Der amtierende bulgarische Premierminister Boyko Borisov ist von seinem Posten zurückgetreten – ebenso wie die gesamte Regierung. Grund für die Regierungskrise ist der Ausgang der Parlamentswahl. Die von der Regierung unterstützte Kandidatin Zezka Zatschewa hatte die Stichwahl gegen ihren prorussischen Herausforderer Rumen Radew deutlich verloren. dpa

Rücktritt

Der amtierende bulgarische Premierminister Boyko Borisov ist von seinem Posten zurückgetreten – ebenso wie die gesamte Regierung. Grund für die Regierungskrise ist der Ausgang der Parlamentswahl. Die von der Regierung unterstützte Kandidatin Zezka Zatschewa hatte die Stichwahl gegen ihren prorussischen Herausforderer Rumen Radew deutlich verloren.

SofiaDie bulgarische Regierung ist nach einer schweren politischen Niederlage zurückgetreten. Ministerpräsident Boiko Borissow (GERB) reichte am Montag den Rücktritt seines seit November 2014 amtierenden Mitte-Rechts-Kabinetts im Parlament ein.

Borissow hatte diesen Schritt für den Fall einer Niederlage der bürgerlichen Regierungskandidatin Zezka Zatschewa bei der Parlamentswahl bereits gestern angekündigt. Klarer Sieger bei der Stichwahl am Sonntag war der russlandfreundliche Kandidat der oppositionellen Sozialisten, Ex-General Rumen Radew.

Stichwahl in Bulgarien

Russland-Freund wird Präsident von Bulgarien

Stichwahl in Bulgarien: Russland-Freund wird Präsident von Bulgarien

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×