Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.11.2016

14:19 Uhr

Bulgarien und Griechenland

Verletzte nach Ausschreitungen in Flüchtlingslagern

In Bulgarien und Griechenland ist es in Flüchtlingslagern zu Zusammenstößen zwischen Migranten und Sicherheitskräften gekommen. Dutzende Menschen wurden verletzt. Die Beamten nahmen Hunderte Personen fest.

Auf der Mittelmeerinsel Lesbos starben eine Frau und ein Kind, nachdem eine Gasflasche explodiert war. AP

Brennende Zelte

Auf der Mittelmeerinsel Lesbos starben eine Frau und ein Kind, nachdem eine Gasflasche explodiert war.

Athen/HarmanliIn zwei Flüchtlingslagern in Griechenland und Bulgarien ist es zu Ausschreitungen zwischen Migranten und den Sicherheitskräften gekommen. Auslöser der Unruhen auf der Mittelmeerinsel Lesbos war der Tod einer 66-jährigen Frau und eines sechsjährigen Kindes. Sie kamen ums Leben, als am Donnerstagabend in einem Zelt eine Gasflasche explodierte, die zum Kochen benutzt worden war. Daraufhin kam es zu kurzen Ausschreitungen zwischen Dutzenden Einwanderern und der Polizei.

Deutlich heftiger waren die Zusammenstöße im größten bulgarischen Flüchtlingslager Harmanli, wo nach Behördenangaben mehr als 400 Personen festgenommen wurden. Die Polizei setzte Wasserwerfer und Gummigeschosse ein. Nach Angaben des Innenministeriums wurden 24 Beamte und drei Migranten verletzt.

Flüchtlinge: Der Winter wird lebensgefährlich

Flüchtlinge

Der Winter wird lebensgefährlich

Tausende Flüchtlinge sind auf dem Balkan gestrandet. Sie können nicht in die EU einreisen, wollen aber auf keinen Fall umkehren. Häufig leben sie als Obdachlose unter unmenschlichen Bedingungen. Und nun kommt der Winter.

Der Protest gegen die Behörden entzündete sich an der vorübergehenden Abriegelung des Lagers wegen des Verdachtes auf eine ansteckende Krankheit. Gesundheitsexperten der Behörden hatten erklärt, die Medienberichte darüber seien übertrieben. Die Bevölkerung sei nicht gefährdet.

Der bulgarische Ministerpräsident Boiko Borissow sagte wegen der Zwischenfälle einen geplanten Besuch in Ungarn ab. Er kündigte an, die mutmaßlichen Randalierer Anfang Dezember nach Afghanistan abzuschieben. Alle anderen Beteiligten würden in abgeriegelte Lager gebracht.

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

25.11.2016, 17:56 Uhr

"Herr Fritz Porters - 18.11.2016, 11:43 Uhr

@ Herr Hoffmann

ich habe nicht diesen enormen politischen Sachverstand wie Sie, aber die von Ihnen beschriebene "Grünen-Sozialistischen Vernichtungspolitik".... ist das sowas wie ein "Gemüseauflauf"? :-D
Herrlich, die Kommentare sind echt Comedy... einige Artikel im HB sind echt besorgniserregend, aber die Kommentare können einem das Lachen zurückzaubern. Danke ...muss weiter arbeiten...aber nachher schaue ich noch mal in die Kommentare...will doch auch später noch was zu schmunzeln haben..."

@Porters

VIELEN DANK Herr Porters,
es ist wirklich ein immenser Zeitaufwand, von morgens bis abends zu jedem Artikel so witzige Kommentare zu schreiben.
Bei manchen Artikeln sogar mehrere.
Schön das Sie das zu schätzen wissen.

Aber die Ehre gebührt nicht mir alleine. An den Comedy-Kommentaren sind noch weitere Leute beteiligt die auch gewürdigt sein wollen:
Paff, von Horn, Trautmann, Vinci Queri, Delli, Bollmohr, Caruso, Mücke....

ohne sie wäre ich hier sehr einsam !
Danke

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×