Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.05.2014

16:48 Uhr

Bundespräsident

Gauck zu Staatsbesuch in Tschechien

Bundespräsident Joachim Gauck besucht Tschechien. Eines der zentralen Themen wird die Vertreibung von Sudetendeutschen im zweiten Weltkrieg sein. Aber auch um die aktuellen Entwicklungen in der Ukraine soll es gehen.

Hier empfängt Bundespräsident Joachim Gauck (r) den tschechischen Präsidenten Milos Zeman im Juni 2013 in Berlin, jetzt ist Gauck zu Gast in Prag. dpa

Hier empfängt Bundespräsident Joachim Gauck (r) den tschechischen Präsidenten Milos Zeman im Juni 2013 in Berlin, jetzt ist Gauck zu Gast in Prag.

PragBundespräsident Joachim Gauck ist am Sonntag zu einem Staatsbesuch in Tschechien eingetroffen. Bei seinen Gesprächen mit der tschechischen Führung von Montag an dürfte neben aktuellen Fragen wie der Lage in der Ukraine auch das umstrittene Thema der Vertreibung eine Rolle spielen. Nach dem Zweiten Weltkrieg mussten Sudetendeutsche und andere Angehörige der deutschen Minderheit ihre Heimat in der damaligen Tschechoslowakei verlassen.

Bei seinem Antrittsbesuch in Tschechien im Oktober 2012 hatte Gauck die historische Verantwortung Deutschlands für die Verbrechen des Nationalsozialismus hervorgehoben. Das Thema der Vertreibung hatte er damals nicht vertieft.

Gauck kontert Erdogan: „Ich war noch zurückhaltend“

Gauck kontert Erdogan

„Ich war noch zurückhaltend“

Er ließ sich seine Agenda nicht nehmen: Bundespräsident Gauck sprach auf seiner Türkeireise Klartext, plädierte für mehr individuelle Freiheit. Dafür kritisierte ihn Gastgeber Erdogan scharf – zu Unrecht, findet Gauck.

Auf der Prager Burg wird Gauck am Montagmorgen von Staatspräsident Milos Zeman mit militärischen Ehren begrüßt. Auch mit Regierungschef Bohuslav Sobotka und anderen Spitzenpolitikern des EU-Partnerlandes trifft Gauck zusammen. Er wird bei dem Staatsbesuch von seiner Lebensgefährtin Daniela Schadt begleitet.

Am Dienstag hält Gauck in der Prager Karls-Universität eine Rede, in deren Zentrum die Vergangenheit beider Länder und ihr Umgang mit der Geschichte stehen dürften. Zusammen mit Präsident Zeman besucht er das frühere nationalsozialistische Konzentrationslager und Ghetto Theresienstadt, wo während der deutschen Besatzung Zehntausende ums Leben kamen. Auch eine Besichtigung des Automobilherstellers Skoda, der zum Volkswagenkonzern gehört, ist vorgesehen. Am Mittwochabend kehrt Gauck nach Berlin zurück.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×