Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.05.2014

13:05 Uhr

Bundespräsident in Prag

Gauck erinnert an Besatzung und Vertreibung

In Prag betreibt Joachim Gauck Vergangenheitsbewältigung. Unter anderem haben Nazi-Verbrechen und Judenverfolgungen die Beziehungen zwischen Deutschen und Tschechen belastet. Und doch gibt es eine gemeinsame Zukunft.

Bundespräsident Joachim Gauck auf Staatsbesuch: In Prag erinnert er an die Nazi-Verbrechen und Judenverfolgungen. AFP

Bundespräsident Joachim Gauck auf Staatsbesuch: In Prag erinnert er an die Nazi-Verbrechen und Judenverfolgungen.

PragBundespräsident Joachim Gauck hat bei seinem Staatsbesuch in Tschechien an die deutsche Besatzung des Landes, aber auch an die Vertreibung der Sudetendeutschen erinnert. In einer Rede an der Karls-Universität in Prag sagte Gauck am Dienstag: „Es ist gar keine Frage, dass die Geschichte der tschechisch-deutschen Beziehungen auch eine Geschichte des Leids ist.“ Deshalb erscheine es manchmal „wie ein Wunder“, dass beide Länder den Mut zu Verständigung und Versöhnung gefunden hätten, sagte Gauck laut vorab verbreitetem Redemanuskript.

„Flucht, Vertreibung, Zwangsaussiedlung, ethnische Säuberung – wie immer Sie es nennen mögen“, sagte Gauck zum Schicksal der Sudetendeutschen. Nach den nationalsozialistischen Verbrechen und der Befreiung 1945 hätten die Deutschen in der Tschechoslowakei ihre Heimat verlassen müssen – „Schuldige und Unschuldige zugleich“.

Der Bundespräsident erinnerte aber auch an die vielen Tschechen, die ihren deutschen Mitbürgern 1945 Schutz geboten hätten, und daran, dass Tschechien 2005 seine Anerkennung gegenüber sudetendeutschen Widerstandskämpfern und Verfolgten des Naziregimes zum Ausdruck brachte.

Bundespräsident: Gauck zu Staatsbesuch in Tschechien

Bundespräsident

Gauck zu Staatsbesuch in Tschechien

Bundespräsident Joachim Gauck besucht Tschechien. Eines der zentralen Themen wird die Vertreibung von Sudetendeutschen im zweiten Weltkrieg sein. Aber auch um die aktuellen Entwicklungen in der Ukraine soll es gehen.

Gauck, der in der ältesten Universität Mitteleuropas mit einer Gedenkmedaille ausgezeichnet wurde, würdigte den Widerstand der Tschechen gegen die deutsche Besatzung ebenso wie gegen das kommunistische Regime. Er erinnerte an die Selbstverbrennung des Studenten Jan Palach 1969 und an den Dissidenten und späteren Präsidenten Vaclav Havel, den er ein „großes Vorbild“ nannte. Er habe mitgeholfen, eine friedliche Zukunft von Tschechen und Deutschen in einem gemeinsamen Europa möglich zu machen.

Am Nachmittag wollte der Bundespräsident das frühere Konzentrationslager und Ghetto in Theresienstadt besuchen, in dem während der Nazi-Besatzung Zehntausende ums Leben kamen. Am Mittwoch beendet Gauck seinen Staatsbesuch in Tschechien und kehrt nach Berlin zurück.

Von

dpa

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

06.05.2014, 14:47 Uhr

Gauck erinnert an Besatzung und Vertreibung.
Es wäre besser, wen Herr Gauck über dieses Thema geschwiegen hätte.
Er muss nicht zu jedem Thema seinen Senf dazugeben.
Man hat den Eindruck, er kennt die deutsche Geschichte nur aus der Sicht der DDR.

Danke

Account gelöscht!

08.05.2014, 20:10 Uhr

Flucht, Vertreibung, Zwangsaussiedlung, ethnische Säuberung – wie immer Sie es nennen mögen“, sagte Gauck zum Schicksal der Sudetendeutschen. Nach den nationalsozialistischen Verbrechen und der Befreiung 1945 hätten die Deutschen in der Tschechoslowakei ihre Heimat verlassen müssen – „Schuldige und Unschuldige zugleich“.(Zitat)

Es ist zwar anzuerkennen, auch das Schicksal der Sudetendeutschen bei seinem Besuch zu erwähnen.
"Deshalb erscheine es manchmal „wie ein Wunder“, dass beide Länder den Mut zu Verständigung und Versöhnung gefunden hätten, "

Praktisch gesehen ist es aber nur eine billige "Floskel " um höflich zu bleiben. So einfach kann man nun keine Politik"machen, vielleicht sollte man so etwas dann lieber ganz "weglassen". Na ja - Bundespräsidenten haben es eben auch nicht einfach!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×