Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.02.2017

17:58 Uhr

Bundesregierung

Kritik an russischen Plänen für Mini-Reichstag

Bizarre Pläne für ein Reichstags-Modell in Russland lösen einen verbalen Schlagabtausch zwischen Moskau und Berlin aus. Dass junge Russen künftig einen Mini-Reichstag stürmen können, kommt in Deutschland nicht gut an.

Moskau plant ein Modell des Deutschen Bundestages. Junge militärbegeisterte Menschen sollen dort üben, wie man ein Gebäude stürmt. dpa

Bundestag

Moskau plant ein Modell des Deutschen Bundestages. Junge militärbegeisterte Menschen sollen dort üben, wie man ein Gebäude stürmt.

Berlin/MoskauDie Bundesregierung findet die russischen Pläne für einen Mini-Reichstag als Spielwiese für militärbegeisterte „Patrioten“ befremdlich. Regierungssprecherin Ulrike Demmer sagte am Freitag in Berlin: „Die Idee ist überraschend und spricht für sich.“ Das russische Verteidigungsministerium wies die Kritik als unbegründet zurück und griff deutsche Politiker an.

Russland will den Berliner Reichstag im Militär-Freizeitpark Kubinka westlich von Moskau in kleinerem Maßstab nachbauen, wie Verteidigungsminister Sergej Schoigu am Mittwoch angekündigt hatte. Junge militärbegeisterte Menschen sollen demnach üben, wie man ein Gebäude stürmt. Schoigu sagte, im „Patrioten Park“ würden auch weitere Schauplätze des Zweiten Weltkrieges nachgebaut. Die Besucher sollten die Atmosphäre der damaligen Zeit nachfühlen und sich selbst im „Überlebenskampf versuchen“ können.

In Berlin löste das Projekt Kritik aus. Deutschland würde etwas Vergleichbares zur „Erziehung und Ertüchtigung der deutschen Jugend nicht unbedingt bauen, und das gilt auch für die Art und Weise, wie das betrieben wird“, sagte Außenamtssprecher Martin Schäfer.

Russlands Wirtschaft: Der Bär schöpft Hoffnung

Russlands Wirtschaft

Premium Der Bär schöpft Hoffnung

Experten gehen davon aus, dass die Talsohle in Russland jetzt durchschritten ist: Nach Jahren der Rezession soll die Wirtschaft des Landes in diesem Jahr erstmals wieder wachsen – doch die Krise hat das Land geprägt.

Der russische Militärsprecher Igor Konaschenkow erwiderte: „Die Attacken dazu von einzelnen deutschen Politikern lösen nicht nur Erstaunen aus, sondern sie werfen auch die Frage auf, welche Haltung sie eigentlich zu den „Erbauern“ des Dritten Reiches von 1933 bis 1945 haben.“

Zugleich verteidigte er das Projekt als wichtiges Symbol für den Sieg (der Sowjetunion) über Hitler-Deutschland. Das Modell des von erbitterten Kämpfen völlig zerstörten Reichstages solle Bestandteil der militärhistorischen Landschaft des Freizeitparkes werden. „Das Hissen der roten Fahne auf dem Gebäude des nationalsozialistischen Reichstages im Mai 1945 durch Soldaten der Roten Armee ist eines der bedeutendsten Symbole des Sieges über den deutschen Nationalsozialismus“, sagte er.

Die Rote Armee hatte den Reichstag im Mai 1945 erobert. Sowjetische Soldaten hinterließen in seinen Mauern Namen und Botschaften – die Schrift ist teilweise noch erhalten.

Von

dpa

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Unbekannt

24.02.2017, 18:32 Uhr

Hat Frau Petry das so mit ihren russischen Freunden so vereinbart??

Herr Höcke kann dann ja die Einweihungsrede halten!

Alaaf und Helau an alle AFD Pöbler.

Herr Peer Kabus

24.02.2017, 19:31 Uhr

Ein "Befreiter" pöbelt grundlos vorsorglich an, während er Andere der Pöbelei beschuldigt.

Pöbelnde Zeitgenossen, gleich aus welchem Lager, haben für mich unterstes Schubladenniveau.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×