Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.06.2017

16:12 Uhr

Bundeswehr-Abzug aus Incirlik

Türkei zeigt sich gelassen

Die Bundeswehr wird ihren Stützpunkt in Incirlik räumen. Die türkische Seite zeigt sich diesbezüglich sehr entspannt. Künftig operieren die deutschen Soldaten im Kampf gegen den IS aus Jordanien.

Der türkische Ministerpräsident reagierte auf den Bundeswehrabzug gelassen, sei von türkischer Seite keine Entscheidung getroffen worden. AFP; Files; Francois Guillot

Binali Yildirim

Der türkische Ministerpräsident reagierte auf den Bundeswehrabzug gelassen, sei von türkischer Seite keine Entscheidung getroffen worden.

IstanbulDer türkische Ministerpräsident Binali Yildirim hat gelassen auf den bevorstehenden Abzug deutscher Soldaten vom Luftwaffenstützpunkt Incirlik reagiert. „Es gibt keine Entscheidung, die von unserer Seite aus getroffen wurde. Sollen sie machen, wie sie wollen“, sagte Yildirim nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu am Dienstag vor Journalisten in Ankara.

Die Türkei hatte am Montag trotz eines Einigungsversuchs von Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) ein uneingeschränktes Besuchsrecht für Bundestagsabgeordnete auf der Luftwaffenbasis verweigert. Damit steht der Abzug der 260 Soldaten bevor. Am Mittwoch soll es dazu eine Entscheidung im Bundeskabinett geben.

Die Soldaten sollen sich künftig von Jordanien aus mit „Tornado“-Aufklärungsflugzeugen und einem Tankflugzeug am Kampf gegen den IS beteiligen.

Incirlik-Debatte

Gabriel: „Wir werden die deutschen Soldaten verlegen müssen“

Incirlik-Debatte: Gabriel: „Wir werden die deutschen Soldaten verlegen müssen“

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×