Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.11.2015

11:12 Uhr

Bundeswehr-Einsatz in Syrien

Kämpfen deutsche Tornados bald gegen den IS?

Deutschland könnte sich der Antiterrorkoalition anschließen – und mit Tornados die Luftangriffe gegen den IS unterstützen. Heute beraten die Regierungsfraktionen den Wunsch Frankreichs – Unionspolitiker zeigen sich offen.

Bundeskanzlerin in Frankreich

Merkel: „Der IS muss mit militärischen Mitteln bekämpft werden“

Bundeskanzlerin in Frankreich: Merkel: „Der IS muss mit militärischen Mitteln bekämpft werden“

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

BerlinWie stark greift Deutschland in den Antiterrorkampf ein? Die Regierungskoalition erwägt bereits den Einsatz von Aufklärungsflugzeugen vom Typ „Tornado“. Die Maschinen könnten die Luftangriffe gegen den IS in Syrien unterstützen. Damit hätte Frankreichs Präsident Francois Hollande einen weiteren Partner in seiner großen Koalition gegen den Terror.

Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte Hollandes Forderungen schon am Mittwochabend zu hören bekommen. Bleibt die Frage, wie die Regierungsfraktionen auf das Ansinnen des französischen Präsidenten reagieren. Am Donnerstagnachmittag beraten die Abgeordneten in Sondersitzungen über die Beteiligung Deutschlands am Kampf gegen die Terrororganisation Islamischer Staat.

Die Sitzungen der CDU/CSU und der SPD, die um 17 Uhr beginnen sollen, stehen unter dem Titel: „Unterstützung Frankreichs im Kampf gegen den Terror“. Darin werde die Bundesregierung zunächst über die Ergebnisse des Hollande-Merkel-Gesprächs informieren. Es wird erwartet, dass Kanzlerin Merkel selbst an den Sitzungen teilnimmt.

Islamistischer Terror in Europa

Seit dem 11. September 2001

Seit den Terroranschlägen in den USA vom 11. September 2001 gab es auch in Europa eine Reihe islamistischer Attentate. Manche Pläne konnten gerade noch vereitelt werden. Beispiele:

März 2004

Bei Sprengstoffanschlägen auf Pendlerzüge in Madrid sterben 191 Menschen, etwa 1500 werden verletzt.

2. November 2004

Der Filmregisseur, Publizist und Satiriker Theo van Gogh wird in Amsterdam auf offener Straße ermordet.

Juli 2005

Vier Muslime mit britischem Pass zünden in der Londoner U-Bahn und einem Bus Sprengsätze. 56 Menschen sterben, etwa 700 werden verletzt.

Juli 2006

Im Kölner Hauptbahnhof werden in zwei Zügen Bomben gefunden, die wegen eines technischen Fehlers nicht explodierten. Der „Kofferbomber von Köln“ wird zu lebenslanger Haft erurteilt.

Januar 2010

Gut vier Jahre nach der Veröffentlichung seiner Mohammed-Karikaturen in der Zeitung „Jyllands-Posten“ entkommt der dänische Zeichner Kurt Westergaard nur knapp einem Attentat.

9. März 2010

Selbstmordanschläge auf die Moskauer Metro mit 40 Toten und 84 Verletzten. Der tschetschenische Terrorist Doku Umarow bekennt sich.

Dezember 2010

Bei einem Sprengstoffanschlag in der Stockholmer Fußgängerzone stirbt der Attentäter. Hintergrund war vermutlich der Einsatz schwedischer Soldaten in Afghanistan.

März 2011

Ein Kosovo-Albaner erschießt am Frankfurter Flughafen zwei US-Soldaten und verletzt zwei weitere schwer.

Januar 2011

Bei einem Selbstmordanschlag auf dem internationalen Moskauer Flughafen Domodedowo sterben mindestens 37 Menschen. Die Ermittler machen Islamisten aus dem Nordkaukasus verantwortlich.

Dezember 2013

Bei Selbstmordanschlägen in der russischen Stadt Wolgograd sterben 34 Menschen im Bahnhof und in einem Bus. Islamisten aus dem Nordkaukasus bekennen sich zu den Attentaten.

Mai 2014

Im Jüdischen Museum in Brüssel erschießt ein französischer Islamist vier Menschen. Kurz darauf wird der Mann festgenommen.

7. Januar 2015

Mordanschlag auf die Redaktion des Satiremagazins Charlie Hebdo in Paris. Zwölf Menschen fallen dem Anschlag zum Opfer.

13. November 2015

Bei mehreren Sprengstoffexplosionen im Pariser Stadtgebiet sterben 130 Menschen. Die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat bekennt sich zu dem Anschlag.

Erste Unionspolitiker zeigen sich offen für einen Bundeswehr-Einsatz in Syrien und dem Irak. „Es sind ja alle im Bundestag dafür gewesen, den IS zu bekämpfen“, sagte der CDU-Außenpolitiker Karl-Georg Wellmann im Deutschlandfunk zu einem möglichen Tornado-Einsatz. „Die Zeiten sind vorbei, dass wir Deutschen sagen können, wir sind fürs Geldverdienen und für Handel und Wandel zuständig, aber fürs Militärische die anderen.“ Für einen solchen Einsatz gegen den IS sei jedoch ein Uno-Mandat nötig, das man aber sicher erhalten werde. Deutsche Bodentruppen werde es sicherlich nicht geben.

Auch der Außen- und Verteidigungsexperte der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Roderich Kiesewetter, könnte sich den Einsatz deutscher Tornados vorstellen – sollte es ein entsprechendes Uno-Mandat geben. „Ohne ein Mandat der Vereinten Nationen wär das sicherlich sehr schwierig. Also ich glaube, da legt der Bundestag auch großen Wert darauf“, sagte er dem Radiosender ffn. Aufklärungs-Tornados könnten IS-Stellungen erfassen und Tornados mit einer speziellen Ausrüstung zur Funkstörung die Luftabwehrstellungen des IS bekämpfen oder „sogar direkt mit Raketen diese Luftabwehrstellungen zerstören“, sagte Kiesewetter.

CDU-Politiker Wellmann betonte, ohne Russland könne man diesen Kampf gegen den Terror nicht führen. Die Sanktionen, die wegen der Ukraine-Krise gegen Moskau verhängt wurden, solle man aber nicht aufheben. „Die Ukraine hat nichts mit Syrien zu tun.“

Kommentare (35)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Paul Oberste

26.11.2015, 11:21 Uhr

Hollande niemals unterstützen. Er hat D bisher bei den Migrantenströmen nicht unterstützt. Seine Migranten behandelt er wie Dreck.

Frau ke Schludewig

26.11.2015, 11:24 Uhr

Wir haben eine Verteidigungsarmee.
Sollte Malle angegriffen werden, verstehe ich das ja.
Aber Syrien...ist das eine Kolonie von GER?

Lothar dM

26.11.2015, 11:27 Uhr

Der Wahnsinn nimmt kein Ende! Die Forderungen Frankreichs bzw. des Herrn Hollande werden in Berlin wichtiger genommen als die Gewährleitung der inneren Sicherheit!

Aber es zeigt mal wieder ganz eindeutig eines: Wenn Frankreich etwas um jeden Preis will, dann knickt die deutsche Politik ein. Andersherum: Kein Entgegenkommen, keine Aufteilung der Zuwanderer, da hält sich Frankreich vornehmen zurück.

Deutschland schafft sich ab, allerdings viel schneller als Sarazzin es in seinem Buch prophezeite. Man gewinnt geradezu den Eindruck, der Verfall dieses Landes läuft immer schneller ab, dank der Merkel´schen Duckmäuserpolitik im Äußeren.

France plays, Germany pays and follows ... keine gute Grundlage für eine solidarische EU, wie wir übrigens täglich live erleben.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×