Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.05.2017

10:21 Uhr

Bundeswehr in Incirlik

Berlin gibt Ankara noch zwei Wochen Zeit

Im Streit über Besuche von Bundestagabgeordneten in Incirlik reagiert die Bundesregierung. Zwei Wochen will man noch Gespräche mit der türkischen Regierung führen. Dann will man über einen Abzug der Truppe votieren.

Mit ihre Truppen in Incirlik leistet die Bundeswehr einen wichtigen Beitrag im Kampf gegen den IS. Kanzlerin Merkel drohte zuletzt jedoch mit dem Abzug der Truppe. dpa

Luftwaffenstützpunkt Incirlik

Mit ihre Truppen in Incirlik leistet die Bundeswehr einen wichtigen Beitrag im Kampf gegen den IS. Kanzlerin Merkel drohte zuletzt jedoch mit dem Abzug der Truppe.

BerlinDie Bundesregierung plant laut „Spiegel“ keinen sofortigen Abzug der Bundeswehrsoldaten aus dem türkischen Incirlik. Im Streit über Besuche von Bundestagsabgeordneten in Incirlik sollten noch zwei Wochen lang Gespräche mit der türkischen Regierung geführt werden, berichtete das Nachrichtenmagazin am Samstag. Erst danach solle ein Votum über den Abzug fallen. Diese Ankündigung hätten ranghohe Beamte des Auswärtigen Amts und des Verteidigungsministeriums bei einer Unterrichtung von Parlamentariern am Freitagabend gemacht.

Vor gut einer Woche hatte die Türkei Bundestagsabgeordneten erneut die Reise zum Luftwaffenstützpunkt Incirlik verweigert. Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte am Donnerstag den Abzug der dort stationierten rund 250 Soldaten und der deutschen Tornado-Flieger angekündigt, sollte die Türkei in dieser Frage nicht einlenken. In Incirlik sind Tornado-Aufklärungsjets sowie ein Tankflugzeug der Bundeswehr stationiert, die die internationale Koalition gegen die Extremistenmiliz Islamischer Staat (IS) unterstützen.

Merkel zum Türkei-Konflikt

„Sonst muss die Bundeswehr die Türkei verlassen“

Merkel zum Türkei-Konflikt: „Sonst muss die Bundeswehr die Türkei verlassen“

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Dem „Spiegel“ zufolge soll offenbar Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) die weiteren Gespräche mit der Regierung in Ankara übernehmen. Intern mache sich jedoch die Bundesregierung keine Hoffnung, mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan zu einer Lösung zu kommen.

Der SPD-Außenexperte Niels Annen hatte am Freitag gefordert, dass der Bundestag bereits kommende Woche den Abzug der Bundeswehrsoldaten aus Incirlik beschließen soll. Das Verteidigungsministerium erkundet seit einiger Zeit Möglichkeiten einer Verlegung. So könnten die Aufklärungsflüge etwa von Jordanien aus fortgesetzt werden.

Türkei: Deutsche Abgeordnete dürfen Soldaten in Konya besuchen

Türkei

Deutsche Abgeordnete dürfen Soldaten in Konya besuchen

Für deutsche Abgeordnete herrscht am Militärstützpunkt Incirlik weiterhin ein Besuchsverbot. Nun hat die türkische Regierung jedoch nichts mehr gegen einen Aufenthalt am Nato-Stützpunkt Konya einzuwenden. Richtungsweisend?

Nach Worten des SPD-Verteidigungsexperten Rainer Arnold dürfen Bundestagsabgeordnete erstmals wieder deutsche Soldaten im türkischen Nato-Stützpunkt Konya besuchen. Arnold berief sich am Freitag auf Angaben der Regierung in Ankara. In Konya sind Aufklärungsmaschinen vom Typ Awacs stationiert, für die unter anderem Deutschland die Besatzungen stellt.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×