Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.12.2016

20:25 Uhr

Bundeswehr

Regierung verlängert Afghanistan-Einsatz

Bis zu 980 Soldaten der Bundeswehr sollen zur Ausbildung und Beratung von Verteidigungs- und Sicherheitskräften nach Afghanistan entsandt werden können. Sie beteiligen sich am Nato-Einsatz „Resolute Support“.

Neben der Entsendung von Soldaten durch den Deutschen Bundestag, leistet Deutschland Afghanistan auch zivile Aufbauhilfe in Höhe von bis zu 1,7 Milliarden Euro bis zum Jahr 2020. obs

Der Deutsche Bundestag

Neben der Entsendung von Soldaten durch den Deutschen Bundestag, leistet Deutschland Afghanistan auch zivile Aufbauhilfe in Höhe von bis zu 1,7 Milliarden Euro bis zum Jahr 2020.

BerlinDie Bundeswehr beteiligt sich weiterhin an der Ausbildung und Beratung von Verteidigungs- und Sicherheitskräften in Afghanistan. Einem entsprechenden Gesetzentwurf stimmte der Bundestag am Donnerstag mit deutlicher Mehrheit zu. Demnach sollen bis zu 980 Soldaten für ein weiteres Jahr im Rahmen des Nato-Einsatzes „Resolute Support“ entsendet werden können. Sie sollen dabei helfen, Polizei und Armee in die Lage zu versetzen, ihrer Sicherheitsverantwortung nachzukommen.

Die Sicherheitslage in Afghanistan gilt nach dem Ende des Nato-Kampfeinsatzes 2014 weiter als fragil. Bei einem Selbstmordanschlag auf das deutsche Konsulat in Masar-i-Scharif waren im November vier Afghanen getötet und mehr als 100 verletzt worden. Auf einem Militärstützpunkt am Rande der Stadt sind rund 800 deutsche Soldaten stationiert, weitere etwa 150 Bundeswehr-Soldaten sind in der Hauptstadt Kabul im Einsatz.

Masar-i-Scharif

Sprengstoff-Anschlag auf deutsches Konsulat in Afghanistan

Masar-i-Scharif : Sprengstoff-Anschlag auf deutsches Konsulat in Afghanistan

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Insgesamt sind als Teil des Nato-Einsatzes noch rund 13.000 ausländische Soldaten in Afghanistan. Deutschland und Italien stellen nach den USA die größten Truppen-Kontingente. Zu Hochzeiten des Nato-Kampfeinsatzes waren weit mehr als 100.000 ausländische Soldaten im Land.

Deutschland leistet Afghanistan auch zivile Aufbauhilfe in Höhe von bis zu 1,7 Milliarden Euro bis zum Jahr 2020. Unklar ist, wie sich der künftige US-Präsident Donald Trump zu dem Nato-Einsatz stellen wird. Eine Fortsetzung ohne die USA als größten Truppensteller gilt als kaum vorstellbar.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×