Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.12.2011

04:00 Uhr

CDU-Politiker

„Griechenland ist ein Fass ohne Boden“

VonDietmar Neuerer

ExklusivEine Studie der OECD stellt die Reformfähigkeit Griechenlands in Frage. Der CDU-Haushaltspolitiker Klaus-Peter Willsch kritisiert die Behörden des Landes - und wirft ihnen Boykott vor.

Griechenlands Fähigkeit zu Reformen wird bezweifelt. dpa

Griechenlands Fähigkeit zu Reformen wird bezweifelt.

DüsseldorfDer CDU-Haushaltspolitiker Klaus-Peter Willsch hat angesichts der Einschätzung der OECD, wonach Griechenland zu Reformen nicht in der Lage ist, scharfe Kritik an den Behörden in dem Land geäußert.

„Jede noch so ambitionierte Reformanstrengung der griechischen Regierung kann durch internen Boykott oder schlichtes Unvermögen in der griechischen Verwaltung, Rechtspflege usw. zunichte gemacht werden“, sagte das Mitglied im Bundestags-Haushaltsausschuss Handelsblatt Online. Dieser behördeninterne Streik habe sogar noch „fatalere Auswirkungen“ als Demonstrationen auf der Straße.

So sei die Annahme, Griechenland werde in absehbarer Zeit die Kurve bekommen, „ökonomisch unhaltbar“, sagte Willsch. Alle wirtschaftlichen Kennziffern sprächen dagegen. Die Troika lege regelmäßig „unterirdische Berichte“ vor. „Geld gibt es trotzdem, weil die Politik unbeirrt den falschen Weg der Insolvenzverschleppung durch immer neue Rettungsschirme weiterverfolgt“, kritisierte der CDU-Politiker.

Eine Untersuchung aller 14 griechischen Ministerien durch die OECD hatte dort überall einen Mangel an Daten und Fachwissen, Organisation und Zusammenarbeit ausgemacht. Ein Grund ist der OECD zufolge, dass der Regierungschef nur wenig kontrolliert: „Das Zentrum der Regierung hat weder die Autorität noch die Kapazität, den Schlüsselministerien eine gemeinsame Politik aufzuzwingen.“

Willsch sagte dazu, die Ergebnisse der Studie überraschten ihn nicht. Berichte „mit ähnlich desaströsen Ergebnissen“ kämen regelmäßig. Experten aus Wirtschaft und Wissenschaft befürchteten, dass das, was man sehe, erst der Anfang sei. „Genau das mahne ich schon seit Beginn: Griechenland ist ein Fass ohne Boden“, sagte der CDU-Politiker.

Kommentare (15)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

09.12.2011, 04:44 Uhr

Es ist einigen Leuten schon seit über 2 Jahren bekannt, daß sich in Griechenland eine Art schwarzes Loch befindet, welches Kredite wie ein riesiger Staubsauger auf Nimmerwiedersehen verschwinden läßt.

DiWi

09.12.2011, 05:36 Uhr

Die haben als Staat beim Eintritt beschissen, haben nicht ein einziges Mal die Kriterien eingehalten und bescheisssen jetzt weiter ... und wir zahlen trotzdem! Unfassbar, einfach nur unfassbar!!

winter

09.12.2011, 06:18 Uhr

Griechenland einst gefeiert als die europäische Geburtsstätte der Demokratie, ist heute eine Stätte der Staatskorruption, d.h. die Weigerung der Verwaltung innerhalb eines demokratioschen Staats, die Vorgeben der Politik umsetzen, Griechenland ist die staatsgewordene Anarchie. Griechenland ist kein funktionierender Staat. Das Völkerrecht setzt in seiner Begrifflichkeit funktionierende Staaten voraus, Griechenland setzt neue Maßstäbe. Völkerrechtlich sollte man sich deshalb überlegen, ob man den Griechen den Status eines Staats absprechen sollte, quasi eine völkerrechtliche Entmündigung durchführen, denn de facto haben wir ja schon diesen Zustand. Die Troika regiert, das Parlamant beschließt, die Verwaltung blockiert.
Tagaus, tagein wird aber Besserung gelobt!


Ja, die Griechen, korrupt und inkompetent, schreien nach der Drachme, lass sie doch weiter in Ruhe ihre Oliven anpflanzen.
Das Erschreckende an der Sache ist, kein Demonstrant auf der Strasse, keine Partei stellt mal eine Forderung, von der man sagen könnte, ja, da geht der neue Weg lang, Griechenland ist ein hoffnungsloser Fall, den Griechen fehlt seit dem Altertum das staatsbildende Gen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×