Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.01.2015

16:39 Uhr

„Charlie Hebdo“-Attentat

Die Verbindung zwischen drei Bluttaten

Zwischen den drei Bluttaten in Paris besteht offenbar ein direkter Zusammenhang. Ein „Charlie Hebdo“-Attentäter kannte den Mann, der für den Mord an der Polizistin und die Geiselnahme verantwortlich gemacht wird.

Das ist der koschere Supermarkt im Osten von Paris. AFP

Das ist der koschere Supermarkt im Osten von Paris.

ParisDer Anschlag auf die Satire-Zeitung „Charlie Hebdo“ mit zwölf Toten, die tödliche Attacke auf eine Polizistin südlich von Paris und die blutige Geiselnahme in einem jüdischen Supermarkt in der französischen Hauptstadt - zwischen den drei Bluttaten im Großraum Paris binnen drei Tagen gibt es offenbar einen Zusammenhang. Denn einer der mutmaßlichen „Charlie Hebdo“-Attentäter kannte laut Ermittlern den Mann, der für den Mord an der Polizistin und die Geiselnahme verantwortlich gemacht wird.

Die französische Polizei veröffentlichte am Freitag einen Zeugenaufruf, um Amedy Coulibaly zu fassen. Der 32-Jährige wird wegen der tödlichen Schüsse auf die Polizistin in Montrouge südlich von Paris am Donnerstag gesucht und wird von den Ermittlern als Geiselnehmer in dem jüdischen Supermarkt an der Porte de Vincennes vermutet.

Nach Angaben eines Ermittlers kannte Coulibaly den ebenfalls 32-jährigen Chérif Kouachi. Kouachi soll gemeinsam mit seinem Bruder Said am Mittwoch beim Angriff auf die Redaktionsräume von „Charlie Hebdo“ zwölf Menschen erschossen haben.

Chérif Kouachi und der Wiederholungstäter Coulibaly lernten sich vor mehreren Jahren im Gefängnis kennen. Beide sollen später an Plänen beteiligt gewesen sein, den inhaftierten Islamisten Smaïn Aït Ali Belkacem aus dem Gefängnis zu befreien. In dieser Sache wurde Coulibaly Ende 2013 zu einer Haftstrafe verurteilt, die Ermittlungen gegen Kouachi wurden dagegen eingestellt.

Beide besuchten 2010 mindestens ein Mal einen weiteren bekannten Islamisten, Djamel Beghal, der zu diesem Zeitpunkt unter Hausarrest stand. Beghal wurde im Dezember in einem Berufungsverfahren zu zehn Jahren Haft verurteilt - wegen der Befreiungspläne für Belkacem.

Wegen der tödlichen Schüsse auf die Polizistin in Montrouge wird neben Coulibaly auch die 26-jährige Hayat Boumeddiene von der Polizei gesucht. Sie ist oder war Coulibalys Lebensgefährtin.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×