Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.09.2012

12:19 Uhr

„Charlie Hebdo“

Französisches Satire-Magazin ist wieder online

„Charlie Hebdo“ ist zurück. Der Web-Auftritt des französischen Satire-Magazins ist seit Donnerstag wieder erreichbar. Hacker hatten die Seite lahmgelegt, weil das Blatt provokante Mohammed-Karikaturen veröffentlich hatte.

Das französische Satire-Magazin „Charlie Hebdo“ hat mit islamkritischen Karikaturen auf sich aufmerksam gemacht. AFP

Das französische Satire-Magazin „Charlie Hebdo“ hat mit islamkritischen Karikaturen auf sich aufmerksam gemacht.

ParisDie Internetseite des französischen Satire-Blatts „Charlie Hebdo“ ist wieder online. Auch einige der provokanten Mohammed-Karikaturen waren am Donnerstag wieder über das Netz zu finden. Allerdings gab es beim Surfen auf der Seite immer wieder einzelne Fehlermeldungen.

Die Seite war nach Veröffentlichung der Zeitung mit teils derben islamkritischen Zeichnungen am Mittwoch von Hackern lahmgelegt worden. Deswegen ermittelt auch die Staatsanwaltschaft in Paris. Die gedruckte Ausgabe ist bereits vergriffen. Sie soll an diesem Freitag neu aufgelegt werden.

Mohammed-Karikatur: Der nackte Prophet als Sexstar à la Brigitte Bardot

Mohammed-Karikatur

Der nackte Prophet als Sexstar à la Brigitte Bardot

Die französische Satirezeitung "Charlie Hebdo" veröffentlicht Mohammed-Karikaturen - eine davon zeigt den Propheten mit nacktem Hintern. Paris vergeht das Lachen - und will Botschaften und Schulen schließen lassen.

Entgegen erster Befürchtungen gab es in Frankreich in der Nacht keine besonderen Vorkommnisse wegen der Karikaturen. Allerdings sollen zahlreiche französische Einrichtungen im Ausland vor den Freitagsgebeten sicherheitshalber geschlossen werden. Betroffen sind Botschaften, Konsulate und Schulen in rund 20 Ländern.

Die Debatte um die Zeichnungen in „Charlie Hebdo“ ging weiter. Der Grünen-Europaabgeordnete Daniel Cohn-Bendit nannte die Veröffentlichung in einem TV-Interview „idiotisch“. Mit Blick auf die Unruhen in weiten Teilen der islamischen Welt sagte der Deutsch-Franzose: „Wenn man auf einem Pulverfass sitzt, hat man die Möglichkeit, 30 Sekunden nachzudenken, bevor man ein Streichholz anzündet.“

Wut über Mohammed-Schmähfilm

Video: Wut über Mohammed-Schmähfilm

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×