Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.02.2017

12:45 Uhr

Chefdiplomatie in Bonn

Lawrow plant erstes Treffen mit Tillerson

Die Beziehungen zwischen Russland und den USA sind auf einem Tiefpunkt. In Bonn wollen die Außenminister beider Länder eine Wiederannäherung starten. Am Samstag bespricht Lawrow mit anderen Kollegen die Lage in der Ukraine.

Der US-Außenminister trifft am Donnerstag mit seinem russischen Amtskollegen Sergej Lawrow zusammen. AP

Rex Tillerson

Der US-Außenminister trifft am Donnerstag mit seinem russischen Amtskollegen Sergej Lawrow zusammen.

MoskauDer russische Außenminister Sergej Lawrow plant sein erstes Treffen mit US-Chefdiplomat Rex Tillerson an diesem Donnerstag in Bonn. Bei dem Gespräch am Rande des G20-Ministertreffens werde es vor allem darum gehen, das Verhältnis zwischen Moskau und Washington aus der Sackgasse zu manövrieren, sagte Außenamtssprecherin Maria Sacharowa am Mittwoch in Moskau.

Die Beziehungen zwischen Russland und den USA sind auf einem Tiefpunkt seit Ende des Kalten Krieges. Moskau hofft auf eine Verbesserung unter US-Präsident Donald Trump.

Zudem plant Lawrow an diesem Donnerstag in Deutschland Gespräche unter anderem mit Bundesaußenminister Sigmar Gabriel. Anschließend will er an der Münchner Sicherheitskonferenz teilnehmen und dort am Freitag auch mit Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg beraten.

Ukraine-Krise: Soldaten bei Gefechten in Ostukraine getötet

Ukraine-Krise

Soldaten bei Gefechten in Ostukraine getötet

In der Ostukraine sind bei Gefechten gegen prorussische Separatisten zwei ukrainische Soldaten getötet und 14 weitere verletzt worden. EU-Ratspräsident Donald Tusk warf Russland vor, die Kämpfe in der Ukraine anzuheizen.

Für diesen Samstag (18.2.) seien Verhandlungen Lawrows mit seinen Kollegen aus Deutschland, Frankreich und der Ukraine zur Lage im Kriegsgebiet Donbass geplant, sagte Sacharowa der Agentur Tass zufolge.

Zuletzt hatte es Ukraine-Gespräche auf Ministerebene am 29. November 2016 im weißrussischen Minsk gegeben. Eine Eskalation der Gewalt zwischen der ukrainischen Armee und prorussischen Separatisten mit Dutzenden Toten Anfang Februar hatte international Besorgnis ausgelöst.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

15.02.2017, 13:34 Uhr

Mit einen "Autonomiegebiet Krim-Donbass" könnte sowohl Moskau als auch Washington gut leben.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×