Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.04.2013

04:37 Uhr

Chemiewaffen

Syrien lässt UN-Inspekteure nicht ins Land

Eigentlich hatte Syrien um die UN-Inspekteure gebeten. Als UN-Generalsekretär Ban aber volle Bewegungsfreiheit für die Kontrolleure verlangte, waren die Experten nicht mehr willkommen und dürfen nicht einreisen.

Syrische Flüchtlinge an der Grenze zu Jordanien im Flüchtlingslager Zaatari. Syrienwill UN-Inspekteure nicht ins Land lassen. dpa

Syrische Flüchtlinge an der Grenze zu Jordanien im Flüchtlingslager Zaatari. Syrienwill UN-Inspekteure nicht ins Land lassen.

Beirut/DamaskusSyrien will ein UN-Team zur Überprüfung eines möglichen Chemiewaffeneinsatzes in dem Bürgerkriegsland nicht einreisen lassen. Als Grund wurden „zusätzliche Aufgaben“ genannt, die UN-Generalsekretär Ban Ki Moon dem Team erteilt habe und die „der Souveränität Syriens klar widersprechen“, meldete die staatliche Nachrichtenagentur Sana am Montagabend unter Berufung auf das Außenministerium in Damaskus. Syrische Regierung und Rebellen bezichtigen sich gegenseitig des Chemiewaffeneinsatzes.

Das Regime von Präsident Baschar al-Assad hatte das UN-Team ursprünglich selbst angefordert. Ban habe dann aber volle Bewegungsfreiheit für die Inspektoren in allen Landesteilen verlangt, hieß es bei Sana. „Syrien bedauert, dass Ban Ki Moon dem Druck nachgegeben hat, der von Ländern ausgeübt wird, die dafür bekannt sind, das Blutvergießen in Syrien zu fördern“, zitierte die Agentur einen namentlich nicht genannten Vertreter des Außenministeriums.

Zuvor hatte der UN-Generalsekretär mitgeteilt, dass das Team in Zypern eingetroffen und einsatzbereit sei. Die Experten der Organisation für ein Verbot von Chemischen Waffen (OPCW) könnten innerhalb von 24 Stunden in Syrien mit ihren Ermittlungen beginnen, sagte Ban am Montag in Den Haag.

Unterdessen stieg die Zahl der Opfer eines Autobombenanschlags in der syrischen Hauptstadt bis Montagabend auf 19. Mindestens 60 Menschen seien verletzt worden, als sich ein Selbstmordattentäter in seinem Auto in der Nähe der syrischen Zentralbank in die Luft sprengte, teilten die oppositionellen syrischen Menschenrechtsbeobachter mit. Im staatlichen Fernsehen war von 15 Toten und 146 Verletzten die Rede. Zu dem Anschlag bekannte sich zunächst niemand.

Von

dpa

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

N_K

09.04.2013, 11:06 Uhr

Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

IgnatzHubertus

09.04.2013, 11:46 Uhr

Ich kann mich den Vorrednern nur anschliessen mit ihrer Einschätzung.
Aber wer sich der Materie hingegeben hat und die Lage dort beobachtet stellt mit jedem Tag mehr, fest dass in dem Land derzeit ein Massenmord an Syriern durch die FSA und ihren militanten Gruppierungen betrieben wird. Ähnlich wie im Balkankrieg. Gräuel, Gemetzel aber auch Kindersoldaten sind mit eingebunden. Und unsere Politakteure spielen in diesem perfiden Spiel mit. Es sollten auch installierte und fremdgeführte Kriege auf die Charta und somit auch UK/USA/FR/DE Fürsprecher belangt und verurteilt werden können.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×