Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.04.2011

19:21 Uhr

Chile

Allendes Leichnam wird exhumiert

Der Leichnam von Salvador Allende wird exhumiert. Eine Untersuchung soll klären, ob der chilenische Präsident während des Militärputschs vor fast 38 Jahren Selbstmord beging.

Salvador Allende bei einer Rede im Jahr 1973. Eine Exhumierung soll die genauen Todesumstände des einstigen chilenischen Präsidenten klären. Quelle: Reuters

Salvador Allende bei einer Rede im Jahr 1973. Eine Exhumierung soll die genauen Todesumstände des einstigen chilenischen Präsidenten klären.

SantiagoFast 38 Jahre nach dem Tod des chilenischen Präsidenten Salvador Allende soll seine Leiche exhumiert werden. Damit sollen die genauen Umstände des Todes im Zusammenhang mit dem Putsch von General Augusto Pinochet am 11. September 1973 ermittelt werden, teilte die Justiz in der Hauptstadt Santiago am Freitag mit.

Die Exhumierung war von der Familie Allendes und von Menschenrechtsorganisationen beantragt worden. Allende hatte sich nach herrschender Darstellung am 11. September 1973 im belagerten und von der Luftwaffe bombardierten Präsidentenpalast „La Moneda“ in aussichtsloser Lage in den Kopf geschossen. An dieser Version waren allerdings immer wieder Zweifel geäußert worden.

Allende hatte Chile von 1970 bis 1973 regiert. Nach dem Putsch herrschte Pinochet als Diktator bis 1990. Während seiner Herrschaft wurden etwa 3000 Regimegegner umgebracht und zehntausende gefoltert oder ins Exil gedrängt. Pinochet starb 2006, ohne je verurteilt worden zu sein.

Von 200 früheren Mitgliedern der Streitkräfte oder des Polizeiapparats, die während der vergangenen 15 Jahre wegen Verbrechen während der Diktatur verurteilt wurden, sitzen derzeit nach Angaben des Innenministeriums nur 65 tatsächlich hinter Gittern.

 

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×