Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.01.2011

16:59 Uhr

China

Die unterschätzte Militärmacht

VonFinn Mayer-Kuckuk, Markus Ziener, Markus Fasse

U-Boote, Schiffskiller-Raketen, Tarnkappen-Flieger: China modernisiert sein Militär mit atemberaubender Geschwindigkeit. China droht den Aktionsradius der USA in Asien einzuschränken. Ausgerechnet jetzt kürzt die Supermacht den Verteidigungsetat - die Rüstungsausgaben der Chinesen liegen laut Wikileaks-Depeschen doppelt so hoch wie offiziell angegeben.

Tarnkappenbomber "Made in China": Die USA sind wegen der rasanten Modernisierung immer besorgter. Reuters

Tarnkappenbomber "Made in China": Die USA sind wegen der rasanten Modernisierung immer besorgter.

PEKING/WASHINGTON/MÜNCHEN. Zwischen China und den USA zeichnen sich Verstimmungen um steigende Militärausgaben der asiatischen Großmacht ab. Während Peking offenbar gezielt Nachrichten von einem Durchbruch bei der Entwicklung eines Tarnkappenbombers streut, weckt ein hochrangiger US-Militär Angst vor den Fähigkeiten eines erstarkten Chinas. Wenige Tage vor dem Besuch von US-Verteidigungsminister Robert Gates in Peking ist auf beiden Seiten eine neue Kontroverse um die Ausstattung des chinesischen Militärs entbrannt.

Denn China versteckt einem durch WikiLeaks veröffentlichten australischen Geheimdienstbericht zufolge den wahren Umfang seiner Aufrüstung. Die Militärausgaben im Jahr 2006 hätten 70 Milliarden Dollar erreicht und seien damit doppelt so hoch wie offiziell angegeben, zitierte die Zeitung „Sydney Morning Herald“ am Freitag aus dem Bericht. Auch das US-Militär geht davon aus, dass die wahren Ausgaben 2009 schon 150 Milliarden Dollar betrugen - statt 78,6 Milliarden Dollar wie offiziell angegeben.

China sei „bereits jetzt eine glaubwürdige Bedrohung“ für die Streitkräfte in der Region. Das Modernisierungsprogramm werde diesen Trend nur noch verstärken. Die militärische Stärke gehe dabei über das hinaus, was China zur Selbstverteidigung benötige. Zudem wird gewarnt, dass die Regierung in Peking ihre militärische Stärke überschätzen und so eine Krise heraufbeschwören könnte.

Die USA wollen dagegen erstmals seit mehr als zehn Jahren ihren Militärhaushalt kürzen. In den kommenden fünf Jahren will das Pentagon 78 Milliarden Dollar einsparen, wie Verteidigungsminister Robert Gates in Washington ankündigte. Erreicht werden soll das Sparziel mit einer Verringerung der Zahl der Bodentruppen, höheren eigenen Krankenkassenbeiträgen der Soldaten im Ruhestand und deren Familien sowie anderen politisch unpopulären Maßnahmen.

Das Gros der Kürzungen soll erst 2015 erfolgen, wenn der US-Einsatz in Afghanistan nach bisheriger Planung weitgehend beendet sein soll. Dann sollen 27.000 Soldaten des Heeres und bis zu 20.000 Marineinfanteristen aus dem Dienst entlassen werden, um bis zu sechs Milliarden Dollar einzusparen. Außerdem soll das Militärhauptquartier in Norfolk, Virginia, geschlossen werden.

Kommentare (9)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Die Prophezeiung beschreibt genau dieses Szenario mit 200 Mio. Soldaten

07.01.2011, 18:47 Uhr

http://www.weltvonmorgen.org/broschuren/har.htm

halloaberauch

07.01.2011, 19:49 Uhr

Hallo Leute, lasst doch bitte die Kirche im Dorf. Die Amerikaner mit ihrer Hi-Tec-Army sind doch auch nicht in der Lage, den Taliban Paroli zu bieten. Gegen Partisanen hat noch keine Armee der Welt etwas ausrichten können. Sollte da jemand reklamieren, dann bitte nur mit einen atomaren Foul Out.
Dann gibt es aber keine Sieger, nur Verlierer.
Das Säbelrasseln kennt die Menschheit sein Urzeiten. Leider hat sie nichts dazugelernt. Militärs leben mit unserem Urinstinkt. Mit beiden Fäusten auf die brust schlagen und ein großes Geschrei anstimmen. Sehr beeindruckend!

Schoko

07.01.2011, 20:37 Uhr

"Rüstungsexperten weisen darauf hin, dass China die USA nicht auf der Weltbühne herausfordern will ... China investiert in Raketen gegen Satelliten und Flugzeugträger". des versteh' ich jetzt aber nicht: wer hat denn schon flugzeugtraeger und satelliten, die er gegen china einsetzt? doch wohl nur die usa. also, einerseits keine direkten herausforderungen, aber andererseits, was waere denn, wenn china wirklich mal einen us satelliten abschiesst oder einen us traeger versenkt?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×