Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.02.2011

04:09 Uhr

Dem Aufruf zum Protest folgten am Wochenende viele Chinesen.

Dem Aufruf zum Protest folgten am Wochenende viele Chinesen.

PekingEin Internet-Aufruf zu Protesten hat in China offenbar juristische Konsequenzen.

Die chinesischen Behörden haben Menschenrechtlern zufolge Anklage gegen Internetnutzer erhoben, die einen Aufruf zu Protesten nach dem Vorbild arabischer Länder weitergeleitet hatten. Mindestens drei Aktivisten seien wegen des Vorwurfs der „Anstiftung zum Umsturz der Staatsgewalt“ festgenommen worden, teilte das in Hongkong ansässige Informationszentrum für Menschenrechte und Demokratie am Mittwoch mit.

Am vergangenen Wochenende waren die chinesischen Sicherheitskräfte mit aller Härte gegen eine Handvoll Aktivisten vorgegangen, die es gewagt hatten, nach einem im Internet verbreiteten Aufruf zu einer „Jasmin-Revolution“ zu Protesten auf die Straße zu gehen.

dapd

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×