Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.01.2008

08:50 Uhr

China

Peking plant mehr Hinrichtungen mit Giftspritze

In China sollen Todeskandidaten einem Zeitungsbericht zufolge verstärkt mit der Giftspritze statt durch Erschießen hingerichtet werden. Derzeit verwende jedes zweite Gericht Giftspritzen.

HB PEKING. Tödliche Injektionen würden als humanere Methode angesehen, zitierte die englischsprachige staatliche Zeitung „China Daily“ am Donnerstag den stellvertretenden Präsidenten des Obersten Volksgerichtshofs, Jiang Xingchang. Bis wann die Hinrichtungsmethode komplett umgestellt wird, teilte Xiangchang nicht mit.

Die chinesische Regierung gibt nicht bekannt, wie viele Todesurteile vollstreckt werden. Die Zahl liegt aber höher als in jedem anderen Land der Welt – nach Angaben von Amnesty International wurden im Jahr 2005 mindestens 1 770 Menschen getötet, das entspricht etwa 80 Prozent aller Hinrichtungen weltweit.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×