Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.04.2012

14:24 Uhr

China

Regierung will Banken-Monopol knacken

Die chinesische Regierung will das Monopol der heimischen Banken aufbrechen. Dadurch soll die Kreditvergabe an kleinere Firmen erleichtert werden. Doch die tatsächliche Umsetzung ist fraglich.

Die heimischen Banken hätten zu viel Macht, prangerte der chinesische Ministerpräsident Wen Jiabao an. AFP

Die heimischen Banken hätten zu viel Macht, prangerte der chinesische Ministerpräsident Wen Jiabao an.

PekingDie chinesische Regierung macht offenbar ernst mit Wirtschaftsreformen: Ministerpräsident Wen Jiabao prangerte mit ungewöhnlich deutlichen Worten die Macht der heimischen Banken an und kündigte an, deren Monopol aufbrechen zu wollen. Nur so könnten die für die Schaffung von Jobs und Wachstum immer wichtiger werdenden, kleineren privaten Firmen künftig leichter an Kredite kommen, sagte Wen am Dienstag am Rande eines Wirtschaftstreffens laut dem nationalen Rundfunk China National Radio.

Allerdings ist unklar, inwieweit die Vorschläge in die Realität umgesetzt werden, denn nächstes Jahr tritt in China eine neue Führung an. Experten sehen hohen Bedarf an Reformen. Die Wirtschaft wird stark vom Staat gelenkt, in dessen Händen sich mehrheitlich auch die Großbanken des Landes befinden.

Eine kleine Zahl von Großbanken habe ein Monopol inne, das aufgebrochen werden müsse, wurde Wen zitiert. „Ganz ehrlich, unsere Banken machen viel zu leicht Gewinne. Warum? Weil eine kleine Zahl von großen Banken eine Monopol-Stellung innehat, was heißt, dass man nur bei ihnen an Kredite und Kapital gelangt“, sagte Wen laut dem Sender. „Genau deswegen, wo wir darüber sprechen, mehr privates Kapital in den Finanzsektor zu bekommen, müssen wir ihr Monopol aufbrechen“, erklärte Wen.

Damit rückt die Bedeutung der Banken für die Entwicklung der weltweit zweitgrößten Volkswirtschaft nach den USA in den Mittelpunkt. De facto bestimmen die vier großen Staatsbanken, ICBC, Bank of China, Agricultural Bank of China und China Construction Bank, wer Kredite bekommt. In der Regel fließen die Gelder der Banken an Staatsunternehmen. Kleine, private Firmen gehen meist leer aus und sind gezwungen, sich anderswo Geld zu besorgen - mit fatalen Folgen.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Pro-D

04.04.2012, 14:44 Uhr

man wird sehen, was passiert

gewinenn diem (zionistischen-) Banken
oder gewinnt das Volk

Geld kann man nicht fressen und nichts mehr haben die Zionisten der Welt zu geben.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×