Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.06.2012

16:48 Uhr

China spricht Warnung aus

USA verlegen Seestreitkräfte an Asiens Küsten

Die USA will Seestreitkräfte aus dem Atlantik in den Pazifik verlegen, um an Asiens Küsten präsenter zu sein. China beobachtet das Vorgehen mit Argwohn und warnt die USA davor, in der Region „Wellen zu schlagen“.

Ein Schiff der US-Marine. ap

Ein Schiff der US-Marine.

SingapurMit einer geplanten Verlegung des überwiegenden Teils ihrer Seestreitkräfte in den Pazifikraum steuern die USA auf einen neuen Konflikt mit China zu. US-Verteidigungsminister Leon Panetta kündigte am Samstag bei einer Sicherheitskonferenz in Singapur an, bis zum Jahr 2020 rund drei Fünftel der US-Marine in der Region stationieren zu wollen. China ließ die USA über seine Staatsmedien umgehend vor einer Ausbreitung in dem Bereich warnen.

Die Stärkung der Präsenz in der Region und eine vertiefte Kooperation mit dortigen Staaten seien Ausdruck eines „dauerhaften und durchdachten“ Bestrebens, die Rolle der USA in einem für ihre Zukunft wichtigen Bereich auszubauen, sagte Pentagon-Chef Panetta. Während die US-Marine derzeit etwa hälftig im Pazifik und im Atlantik stationiert sei, solle sich das Verhältnis bis zum Jahr 2020 auf etwa 60 zu 40 Prozent ändern.

Eine Schlüsselrolle kommt demnach dem Hafen Cam Ranh im Südosten Vietnams zu, den Panetta am Sonntag besuchte. Der Zugang für US-Schiffe zu dem Hafen sei ein Schlüsselelement für die Beziehungen zwischen Vietnam und den USA, sagte Panetta an Bord eines US-Transportschiffes im Hafen von Cam Ranh. „Wir sehen darin ein ungeheures Potenzial.“ Bei seinem zweitägigen Besuch in der Hauptstadt Hanoi will Panetta unter anderem mit dem vietnamesischen Verteidigungsminister über ein Verteidigungsabkommen sprechen - die beiden Länder hatten dazu voriges Jahr eine Absichtserklärung unterzeichnet.

Die Verlegung der Seestreitkräfte ist Teil einer neuen Militärstrategie, die US-Präsident Barack Obama im Januar vorgestellt hatte. Diese sieht zwar Einschnitte im Militärhaushalt vor. Panetta versicherte jedoch, auch wenn die Marine verkleinert werde, solle die Zahl der Schiffe im Pazifischen Ozean letztlich ansteigen. Unter den dort stationierten Schiffen sollten auch sechs Flugzeugträger sowie mehrere Zerstörer und Unterseeboote sein.

Washington schaut mit Sorge auf den militärischen Aufstieg Chinas, das in den vergangenen Jahren insbesondere seine Seestreitkräfte aufrüstete. Die amtliche chinesische Nachrichtenagentur Xinhua warnte die USA am Samstag, in der Region „Wellen zu schlagen“. Offiziell äußerte sie Sorge um die Fischbestände in den Gewässern. Panetta beteuerte, die USA wollten China nicht herausfordern. Es gebe für beide Länder „keine andere Alternative“ als eine Militärzusammenarbeit.

An der Sicherheitskonferenz nahmen Vertreter zahlreicher asiatischer Staaten Teil. China entsandte jedoch keine hochrangige Delegation zu dem Treffen. Die japanische Regierung äußerte bei der Konferenz offen die Einschätzung, Chinas militärische Aufrüstung sei eine „Bedrohung“ für die Region, weil sie „nicht transparent“ vonstatten gehe. Australien begrüßte den Plan der USA, der „weder Instabilität noch ein Wettrüsten“ zur Folge haben werde.

Panetta zeigte sich in Singapur auch zu einer militärischen Kooperation mit Birma bereit. Dazu müsse das Land aber den begonnenen Reformprozess fortsetzen, sagte er. Nachdem Birma jahrzehntelang von einer Militärjunta regiert worden war, ist dort seit rund einem Jahr eine formal zivile Regierung im Amt. Die nach jahrelangem Hausarrest freigelassene Oppositionschefin Aung San Suu Kyi warnte China und die USA zuletzt vor einer Auseinandersetzung um die Vorherrschaft in ihrem Land.

Kommentare (7)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

DERRichter

03.06.2012, 17:25 Uhr

In den USA sollte man sich nichts vormachen: Amerika ist ein krankes Land, und wird schon in 2-3 Jahrzehnten auch militärisch nicht mehr die Fähigkeit aufbringen sich mit dem aufsteigenden Riesen China zu messen. In Peking ist man klug genug so lange noch zu warten. Dann wird die amerikanische Vormachtstellung zu Ende gehen. Daran ändert
eine eventuell beeindruckende US-Präsenz mit vielen Kriegsschiffen in Asien gar nichts.

Lutz

03.06.2012, 17:38 Uhr

46 Millionen US-Bürger haben kaum was zu fressen, aber Krieg spielen.

Systematische Verblödung.

KritischeStimme

03.06.2012, 18:47 Uhr

Die Agressivitaet der USA sind einer der Hauptgruende um schnellstens die Nato in eine europaeische Organisation zu aendern.Damit werden sinnlose Kriege mit Gesetzlosigkeit in der Zukunft vermieden

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×