Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.01.2014

10:04 Uhr

China

Xi Jinping kommt bald nach Deutschland

Er kommt nach Europa, unter anderem nach Deutschland: Beim Besuch des chinesischen Präsidenten im März gibt es viel zu klären. Die Stimmung in Wirtschaftsfragen ist angespannt, vom Thema Menschenrechte ganz zu schweigen.

Bisher gerierte sich Xi Jinping als Reformer des kommunistischen Systems – doch abgesehen von jüngsten Korruptionsvorwürfen muss er das aus Sicht der EU erst noch unter Beweis stellen. dpa

Bisher gerierte sich Xi Jinping als Reformer des kommunistischen Systems – doch abgesehen von jüngsten Korruptionsvorwürfen muss er das aus Sicht der EU erst noch unter Beweis stellen.

BrüsselIm Rahmen seiner ersten Europa-Reise kommt der chinesische Präsident Xi Jinping Diplomaten zufolge Ende März zu einem Besuch nach Deutschland. Xi werde an einem Gipfeltreffen zur nuklearen Sicherheit am 24. und 25. März in Den Haag teilnehmen, sagten EU-Diplomaten am Mittwoch in Brüssel. Dabei gehe es unter anderem um die Frage, wie Extremisten der Zugang zu radioaktivem Material erschwert werden könne. Am Rande des Gipfels werde Xi voraussichtlich zu einem Vier-Augen-Gespräch mit US-Präsident Barack Obama zusammenkommen. Xi ist seit vergangenem März Präsident der Volksrepublik.

Nach der Konferenz in Den Haag werde Xi nach Frankreich und Deutschland weiterreisen, erklärten die Diplomaten. Eine Sprecherin der Bundesregierung in Berlin konnte die Angaben zunächst nicht bestätigen. Schließlich wolle Xi am 29. März nach Brüssel fliegen, wo ein Treffen mit Vertretern der Europäischen Union geplant sei. Dabei dürfte es unter anderem um ein Investitionsabkommen zwischen China und der EU gehen. Die Verhandlungen dazu laufen seit November.

Die EU ist der wichtigste Handelspartner Chinas, während die Volksrepublik für Europa wiederum der zweitgrößte Partner nach den USA ist. Die Beziehungen zwischen China und der EU wurden im vergangenen Jahr vom Dumping-Streit um Solarmodule belastet. Auch in anderen Wirtschaftsbereichen werfen sich beide Seiten vor, ihre Exporte durch unzulässige Subventionen zu verbilligen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×