Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.11.2016

08:39 Uhr

Chinas Außenhandel

Exporte fallen im Oktober zurück

Die zweitgrößte Volkswirtschaft kann sich immer weniger auf ihre Exporte stützen. Die globale Nachfrage in China ist schwach. Auch die Abwertung des Yuans konnte die Ausfuhren nicht beflügeln.

Der Außenhandel hat seit Jahresanfang wenig zum Wachstum der zweitgrößten Volkswirtschaft beigetragen. Reuters

Rückläufiges Wachstum in China

Der Außenhandel hat seit Jahresanfang wenig zum Wachstum der zweitgrößten Volkswirtschaft beigetragen.

PekingDer chinesische Außenhandel hat sich auch im Oktober schwach gezeigt. Die Ausfuhren fielen in US-Dollar gerechnet um 7,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat, während die Einfuhren um 1,4 Prozent zurückgingen, wie der chinesische Zoll am Dienstag in Peking berichtete. Der Rückgang der Exporte deutet laut Analysten darauf hin, dass der schwächere Wechselkurs des Yuans dem Handel angesichts lustloser globaler Nachfrage wenig helfen konnte.

In Yuan gerechnet fiel der Rückgang der Ausfuhren mit 3,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat geringer aus, während die Importe sogar um 3,2 Prozent zulegten. Bei den Importen ist die Nachfrage nach Rohstoffen durch die Infrastrukturinvestitionen in China weiter stark. Das Handelsvolumen erreichte 325 Milliarden Yuan, umgerechnet 47 Milliarden US-Dollar.

Der Außenhandel hat seit Jahresanfang wenig zum Wachstum der zweitgrößten Volkswirtschaft beigetragen. In den ersten drei Quartalen des Jahres erreichte das Wachstum vor allem dank höherer Verschuldung und vermehrter Infrastrukturinvestitionen dennoch 6,7 Prozent. Die Ausfuhren in US-Dollar gerechnet fielen seit Jahresanfang um 7,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum und die Importe um 7,5 Prozent, wie der Zoll weiter berichtete.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×