Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.03.2017

06:55 Uhr

Chinas Außenminister

Peking sieht Beziehungen zu USA auf gutem Weg

Der Start ist holprig gewesen - doch China scheint bemüht, die anfänglichen Irritationen über Trumps Umgang mit Taiwan zu vergessen. Außenminister Wang Yi warnt aber vor einer Eskalation mit Nordkorea.

„Positive Richtung“: Chinas Außenminister Wang Yi zeigt sich zuversichtlich, über den Kurs der USA. AFP; Files; Francois Guillot

China

„Positive Richtung“: Chinas Außenminister Wang Yi zeigt sich zuversichtlich, über den Kurs der USA.

PekingDie Beziehungen zwischen China und den USA entwickeln sich nach dem Eindruck von Chinas Außenminister Wang Yi „in eine positive Richtung“. Auf einer Pressekonferenz während der Tagung des Volkskongresses in Peking verwies Wang Yi auf das Telefonat zwischen US-Präsident Donald Trump und Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping, das im Februar den Kurs vorgegeben habe.

Nach anfänglich Irritationen über Trumps Umgang mit Taiwan hatte der neue US-Präsident darin bekräftigt, sich an die „Ein-China-Politik“ halten zu wollen, wie Wang Yi hervorhob. Mit dieser Doktrin fordert Peking, dass kein Land offizielle Beziehungen zu der demokratischen Inselrepublik unterhalten darf, die Peking als abtrünnige Provinz betrachtet.

Reaktion auf Nordkorea

US-Armee beginnt mit Stationierung von Raketenabwehrsystem in Südkorea

Reaktion auf Nordkorea: US-Armee beginnt mit Stationierung von Raketenabwehrsystem in Südkorea

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Unterdessen warnt China hat vor einem schweren Konflikt mit Nordkorea. Zur Lösung des Streits forderte Außenminister Wang Yi einerseits die USA und Südkorea auf, ihre Militärmanöver einzustellen, und appellierte andererseits an Nordkorea, ihre Atom- und Raketentests auszusetzen. Das werde helfen, „aus dem Sicherheitsdilemma herauszukommen“ und wieder Gespräche aufzunehmen, sagte Wang Yi. Beide Seiten steuerten auf einem beschleunigten Kollisionskurs. Es sei Chinas Aufgabe, rote Warnlampen aufleuchten zu lassen, und sie zu bremsen.

Die EU sieht China trotz des bevorstehenden Austritts Großbritanniens zusammenwachen. Wang Yi hoffe auf eine prosperierende Zukunft hat. Die Herausforderungen, mit denen Europa derzeit konfrontiert ist, seien eine Chance für die EU, „weiter zu reifen“, sagte Chinas Außenminister. China werde den europäischen Integrationsprozess weiterhin unterstützen. Chinas Partnerschaft mit der EU werde die „ökonomische Globalisierung“ vorantreiben und dazu beitragen, eine „multipolare Welt“ zu schaffen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×