Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.01.2012

14:40 Uhr

Chinesische Arbeiter in Shanghai: Der wichtige PMI-Index ist wieder leicht angestiegen. dpa

Chinesische Arbeiter in Shanghai: Der wichtige PMI-Index ist wieder leicht angestiegen.

Chinas Wirtschaft

Konjunkturbarometer legt leicht zu

Der chinesische Einkaufsmanager-Index PMI hat wieder die wichtige 50-Prozent-Marke überschritten: Das deute auf einen „stabiler verlangsamenden Trend“ des Wachstums der Volksrepublik hin.

PekingChinas Einkaufsmanager-Index (PMI) hat sich offiziellen Angaben zufolge im Dezember wieder leicht erholt. Der PMI, ein wichtiges Konjunkturbarometer, habe bei 50,3 Prozent gelegen, berichtete die Nachrichtenagentur Xinhua am Sonntag unter Berufung auf den chinesischen Einkaufs- und Logistikverband CFLP. Im Vormonat war der offizielle Wert erstmals unter die Grenze von 50 Punkten gesunken, die den Unterschied zwischen Expansion und Kontraktion der Wirtschaft markiert.

Der PMI hatte im November bei 49 Prozent gelegen. Der Anstieg um 1,3 Punkte deute auf einen sich „stabiler verlangsamenden Trend“ des chinesischen Wirtschaftswachstums hin, kommentierte die Agentur. Der Einfluss der anhaltenden Konjunkturschwäche in den USA und der Finanzkrise in Europa auf Chinas Exporte, gekoppelt mit einer erzwungenen Korrektur der heimischen Immobilienpreise, hat die Wirtschaft der Volkswirtschaft spürbar getroffen. Staats- und Parteichef Hu Jintao sprach in seiner Neujahrsansprache an die Nation von einer „komplizierten internationalen Situation und mühsamen Aufgaben bei der heimischen Wirtschaftsreform“.

Die Großbank HSBC hatte für Dezember allerdings einen PMI von 48,7 Punkten für Chinas Wirtschaft errechnet, nach 47,7 im Vormonat. Im Gegensatz zum Regierungsindex berücksichtigt der Wert der Bank auch die Daten vieler kleinerer Unternehmen, die noch mehr unter der jüngsten Abkühlung der chinesischen Wirtschaft leiden.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×