Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.08.2015

11:35 Uhr

Chinesische Geheimagenten

USA warnen China wegen verdeckter Ermittler

Chinesische Geheimagenten sollen in den USA als verdeckte Ermittler für das Sicherheitsministerium im Einsatz sein. Laut US-Außenministerium drängen sie in den USA ansässige Chinesen zur Rückkehr nach China.

Das US-Außenministerium hat China in den vergangenen Wochen offiziell aufgefordert, den Einsatz von Geheimagenten für diese Zwecke einzustellen. dpa

US-Außenminister John Kerry

Das US-Außenministerium hat China in den vergangenen Wochen offiziell aufgefordert, den Einsatz von Geheimagenten für diese Zwecke einzustellen.

WashingtonDie USA haben China einem Medienbericht zufolge vor dem Einsatz von Geheimagenten gewarnt, die in den USA ansässige Chinesen zur Rückkehr in ihre Heimat drängen sollen. Ziel dieser Aktionen Pekings sei es, chinesische Staatsbürger, die wegen Korruption oder anderer Vergehen gesucht würden, zurück nach China zu schicken und illegale Gelder aufzutreiben, berichtete die „New York Times“ am Sonntag (Ortszeit) unter Berufung auf namentlich nicht genannte US-Beamte.

Das US-Außenministerium habe China in den vergangenen Wochen offiziell aufgefordert, diese Aktivitäten einzustellen. Der Zeitung zufolge sind die chinesischen Agenten nicht als Spione im Einsatz, sondern als verdeckte Ermittler für das chinesische Ministerium für öffentliche Sicherheit. Sie reisten offenbar mit Touristen- oder Handelsvisa in die USA ein.

Zu ihrer Taktik gehörten etwa Drohungen an Familienmitglieder. In den vergangenen Monaten hätten die Agenten ihr Vorgehen verstärkt. Das US-Außenministerium äußerte sich auf Anfrage zunächst nicht. Wie die „New York Times“ unter Berufung auf das chinesische Ministerium für öffentliche Sicherheit weiter berichtete, wurden im Rahmen des Programms seit dem vergangenen Jahr mehr als 930 Verdächtige weltweit nach China zurückgebracht.

Bei den Gesuchten soll es sich um prominente Chinesen handeln, die etwa wegen Wirtschaftskorruption oder aus Sicht Pekings wegen „politischer Vergehen“ gesucht werden. Im September wird Chinas Präsident Xi Jinping zu einem Staatsbesuch in Washington erwartet.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×