Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.02.2013

13:38 Uhr

Chipkartensystem

EU will „intelligente“ Kontrollen für Reisende aus Drittländern

Vielreisenden aus Drittländern soll es möglich sein, ohne eine Passkontrolle durch einen Grenzbeamten in den Schengen-Raum einzureisen – zumindest nach dem Willen der zuständigen EU-Kommissarin.

Bereits 2004 experimentierte die EU in einem Pilotprojekt am Frankfurter Flughafen mit einem automatisierten Ein- und Ausreisesystem. ap

Bereits 2004 experimentierte die EU in einem Pilotprojekt am Frankfurter Flughafen mit einem automatisierten Ein- und Ausreisesystem.

BrüsselReisende aus Drittländern sollen künftig dank „intelligenter“ Grenzkontrollen mit einer Chipkarte in die EU einreisen können, ohne ihren Pass einem Grenzbeamten zeigen zu müssen. Die für innere Sicherheit zuständige EU-Kommissarin Cecilia Malmström schlug am Donnerstag in Brüssel die Schaffung eines Registrierungsprogramms für Vielreisende vor.

Diese könnten bei den Botschaften von EU-Staaten ihre Identität und Einreiseberechtigung prüfen lassen. Mit einer Chipkarte könnten sie dann jederzeit beispielsweise von einem Automaten an einem Flughafen ihren Pass und ihren Fingerabdruck lesen lassen und den grenzkontrollfreien Schengen-Raum betreten. Zudem will Malmström ein Einreise- und Ausreisesystem einführen, das die Aufenthaltsdauer von Reisenden aus Drittstaaten überwacht.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×