Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.12.2013

02:07 Uhr

Chodorkowski

Merkel begrüßt versprochene Freilassung

Die angekündigte Freilassung Chodorkowskis ist bei Angela Merkel auf positive Resonanz gestoßen. Beim anstehenden Treffen mit Putin in Brüssel sieht die Kanzlerin andere Diskussions-Themen auf dem Programm.

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die angekündigte Freilassung Michail Chodorkowskis begrüßt. dpa

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die angekündigte Freilassung Michail Chodorkowskis begrüßt.

BrüsselBundeskanzlerin Angela Merkel hat die angekündigte Freilassung des Kremlkritikers Michail Chodorkowski begrüßt. In Brüssel sagte sie am späten Donnerstagabend: „Ich habe mich sehr oft dafür eingesetzt, dass Herr Chodorkowski freigelassen werden kann, und deshalb freue ich mich natürlich, wenn das morgen passieren sollte.“

Chodorkowski und Pussy Riot kommen frei: Putins Tag der Gnade

Chodorkowski und Pussy Riot kommen frei

Putins Tag der Gnade

Russlands Präsident lässt Gnade walten: Erst wurde bekannt, dass die inhaftierte Band „Pussy Riot“ und Greenpeace-Aktivisten freikommen. Jetzt soll auch noch Kreml-Kritiker und Unternehmer Chodorkowski begnadigt werden.

Mit Blick auf ihr Verhältnis zu dem russischen Präsidenten Wladimir Putin sagte Merkel: Sie werte Putins Ankündigung nun als „Entscheidung“. „Ansonsten wird es weitere Diskussionen über andere Punkte geben, in denen wir sicher noch unterschiedliche Meinungen haben“, betonte sie bei einer Pressekonferenz nach dem ersten Tag des EU-Gipfels. Am Freitag wollen die Staats- und Regierungsschefs auch die Lage in der Ukraine besprechen.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Hagbard_Celine

20.12.2013, 09:29 Uhr

Liebe Frau Merkel,

Sie dürfen sich als Belohnung für ihren persönlichen Einsatz für die Freilassung des verurteilten Verbrechers Chordorkowski in den Medien des Springer Verlages sonnen.

Mutter der Nation, Heilsbringer und unbeirrbarer Führer der deutschen Nation in dunklen Tagen.

Mit Korruption hat so etwas natürlich nichts zu tun.

Aber eines wird es wohl nie geben und das aus gutem Grund: eine matroschka Merkel.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×