Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.06.2013

19:11 Uhr

Council on Economic Advisers

Obama will Furman als neuen Spitzen-Wirtschaftsberater

Jason Furman ist Barack Obamas Top-Favorit auf den Posten des wichtigsten Wirtschaftsberaters. Furman ist bereits ein langjähriger Mitarbeiter des US-Präsidenten – und auch sonst hat er einen beeindruckenden Lebenslauf.

Wirtschaftsberater Jason Furman steht vor seiner nächsten Beförderung. Reuters

Wirtschaftsberater Jason Furman steht vor seiner nächsten Beförderung.

WashingtonUS-Präsident Barack Obama will seinen langjährigen Mitarbeiter Jason Furman zu seinem wichtigsten Wirtschaftsberater machen. Er nominierte den 42-jährigen Harvard-Absolventen am Montag als Chef des Wirtschaftsrates (Council on Economic Advisers) im Weißen Haus. Furman sei in Sachen Wirtschaft einer der brillantesten Köpfe seiner Generation, sagte Obama bei der Bekanntgabe.

Bisher war Furman stellvertretender Chef des Nationalen Wirtschaftsrates - eines zweiten Expertengremiums, auf das sich Obama bei Wirtschaftsentscheidungen ebenfalls stützt. Für die Berufung Furmans ins neue Amt muss der Senat grünes Licht geben. Der Posten hat Kabinettsrang. Wird Furman bestätigt, würde er Nachfolger von Alan Krueger, der als Professor an die Princeton-Universität zurückkehrt.

Furman ist als Experte für Haushalts- und Steuerfragen bekannt und gilt als Architekt wichtiger Obama-Initiativen, darunter des Konjunkturprogramms von 2009. Er beriet Obama bereits im Wahlkampf 2008 und arbeitete früher auch für die Clinton-Administration und als Weltbank-Berater.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

bjarki

11.06.2013, 02:22 Uhr

Ausgerechnet Furman, der 2009 Wegbereiter der fast Staatspleite war. Unter seiner Fuehrung hat Mr. Obama sage und schreibe die Verschuldung von 75% auf 100% des BSP geschraubt. Da war Bush ein Waisenknabe dagegen. Furman ist ein typischer Obama Guenstling, Akademiker ( high skilled) beste Noten, immer in irgendwelchen Offices oder an der Uni gesessen, schreibt Buecher und hat von Praxis wenig Ahnung. So akademisch fuehrt auch Obama sein Oval Office. Man schliesst hier grundsaetzlich von der Theorie auf die Praxis und schwoert auf oeffentliche Auftraege, Lenkungen, Bevormundungen, anstatt den Markt laufen zu lassen. Da der Markt ohnehin laeuft, letztendlich wie er will, erzeugt dies immer dieselben extremen Verwerfungen, die zu den naechsten Krisen fuehren. ( und an denen, nebenbei gesagt Europa, gerade verendet)

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×