Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.11.2014

07:23 Uhr

Cristina Fernández de Kirchner

Argentinische Präsidentin in Klinik

Mit hohem Fieber ist Cristina Fernández de Kirchner ins Krankenhaus gebracht worden. Der Gesundheitszustand der argentinischen Präsidentin hat seit dem vergangenen Jahr bereits häufiger Anlass zur Sorge gegeben.

Bereits im vergangenen Jahr hat eine politische Pause der argentinischen Präsidentin Cristina Fernández de Kirchner Gerüchte um ihren Gesundheitszustand befeuert. dpa

Bereits im vergangenen Jahr hat eine politische Pause der argentinischen Präsidentin Cristina Fernández de Kirchner Gerüchte um ihren Gesundheitszustand befeuert.

Buenos AiresDie argentinische Präsidentin Cristina Fernández de Kirchner ist in eine Klinik gebracht worden. Bei der 61-Jährigen sei am Sonntagnachmittag (Ortszeit) ein fiebriger Infekt aufgetreten, teilte die zuständige Abteilung der Klinik Sanatorio Otamendi in Buenos Aires mit. Fernández soll demnach für weitere Tests im Krankenhaus bleiben.

Um den Gesundheitszustand der Präsidentin war es zuletzt nicht gut bestellt. Mitte Oktober rieten ihr Ärzte, eine 48-stündige Pause einzulegen, um sich von Halsschmerzen zu erholen. Im Juli hatte sie wegen einer hartnäckigen Racheninfektion nicht an den Feierlichkeiten zum Unabhängigkeitstag teilnehmen können. Zu Jahresbeginn hatte sich Fernández zudem wegen Schmerzen an Hüfte und am Ischias in Behandlung begeben müssen.

Im vergangenen Jahr unterzog sie sich einer Hirnoperation, bei der ein Bluterguss unter ihrem Schädel entfernt wurde. Zwischen Dezember und Januar verschwand Fernández dann für 40 Tage von der politischen Bühne, was Gerüchte und Sorgen um ihren Gesundheitszustand befeuerte.

Machtkampf mit Regierung: Argentiniens Zentralbankchef tritt zurück

Machtkampf mit Regierung

Argentiniens Zentralbankchef tritt zurück

Als Chef der Zentralbank vertrat Juan Carlos Fabrega einen strengen Kurs, um die hohe Inflation einzudämmen – im Gegensatz zum argentinischen Wirtschaftsminister Axel Kicillof. Nach knapp einem Jahr tritt Fabrega zurück.

Von

ap

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×