Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.08.2016

02:33 Uhr

Cyber-Polizei im Iran

Haft wegen „unmoralischer Nutzung“ des Internets

Auf Instagram bestimmte Bilder zu posten ist unmoralisch - findet jedenfalls die Cyber-Polizei im Iran. Deshalb wurde mehrere Benutzer jetzt verhaftet. Auch andere soziale Netzwerke wie Telegram ist streng verboten.

Wen die Cyber-Polizei im Iran dabei erwischt, soziale Netzwerke wie Instagram oder Telegram zu benutzen, wird verhaftet. Reuters

Unmoralisches Internet

Wen die Cyber-Polizei im Iran dabei erwischt, soziale Netzwerke wie Instagram oder Telegram zu benutzen, wird verhaftet.

TeheranDie Cyber-Abteilung der iranischen Revolutionsgarden hat mehrere Betreiber wegen „unmoralischer Nutzung“ des Internets verhaftet. Nach Angaben des Nachrichtenportals Tabnak vom Dienstag wurden 450 Betreiber entweder verhaftet oder zumindest verhört. Sie sollen mit unmoralischen und unislamischen Posts auf sozialen Netzwerken wie Telegram oder Instagram die Familienwerte im Land untergraben haben, so die Begründung.

Geschäfte ohne Sanktionen: Die neue Iran-Connection

Geschäfte ohne Sanktionen

Premium Die neue Iran-Connection

Ein Streit um alte Kreditausfälle ist geklärt. Der Industrie- und Handelsminister Teherans, Mohammad Reza Nematzadeh, stellt neue Milliarden-Aufträge in Aussicht. Nicht nur Airbus und Siemens hoffen auf große Geschäfte.

Schon im Mai hatte die iranische Cyber-Polizei mehrere Personen wegen via Telegram veröffentlichten Mode-Bildern von Frauen ohne Kopftücher festgenommen. Mindestens acht Models - darunter angeblich sieben junge Frauen ohne das obligatorische Kopftuch - und zahlreiche Fotografen und Visagisten wurden damals abgeführt. Im Iran müssen alle Frauen in der Öffentlichkeit ein Kopftuch tragen.

Im Gegensatz zur Regierung von Präsident Hassan Ruhani sind die Revolutionsgarden und die von konservativen Klerikern dominierte Justiz in solchen Belangen sehr streng. Ihrer Ansicht nach stellen die für westliche Verhältnisse harmlosen Bilder, die vom Islam ablenken könnten, eine Gefahr für die Gesellschaft dar. Daher wird im Land ständig vor einer „westlichen Kulturinvasion“ gewarnt

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×