Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.12.2016

15:28 Uhr

Cyberkriminalität

OSZE ist Opfer eines Hackerangriffs geworden

Die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) ist Opfer eines Hackerangriffs geworden. Für die Attacke soll die gleiche Gruppe verantwortlich sein, die auch die Demokraten im US-Wahlkampf ausspähte.

Einen Bericht der französischen Zeitung „Le Monde“, wonach eine russische Gruppe hinter dem Angriff stehe, wollte die Organisation nicht bestätigen. dpa

Hackerangriff auf OSZE

Einen Bericht der französischen Zeitung „Le Monde“, wonach eine russische Gruppe hinter dem Angriff stehe, wollte die Organisation nicht bestätigen.

WienDie Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) ist nach eigenen Angaben Opfer eines Hackerangriffs geworden. Die OSZE wisse seit Anfang November, dass sich Cyber-Kriminelle Zugang zu den Systemen verschafft hätten, sagte eine Sprecherin am Mittwoch. Inzwischen sei die Gefahr gebannt. Einen Bericht der französischen Zeitung „Le Monde“, wonach eine russische Gruppe hinter dem Angriff stehe, bezeichnete sie als „Spekulation“. Die OSZE verfüge nicht über die Mittel, um die Hintergründe der Attacke zu ermitteln, sagte sie.

„Le Monde“ berichtete unter Berufung auf westliche Geheimdienstkreise, dass die Gruppierung APT28 für die Attacke verantwortlich ist. Dabei handle es sich um die gleiche Gruppe, die auch die Demokratische Partei in den USA im Wahlkampf ausgespäht habe, sagte der Geheimdienstler der Zeitung. Die US-Geheimdienste werfen Russland Einflussnahme auf die US-Präsidentschaftswahl durch Hackerangriffe vor.

US-Wahl

So nicht – Putins Hackerangriff soll Konsequenzen haben

US-Wahl: So nicht! – Putins Hackerangriff soll Konsequenzen haben

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×