Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.10.2017

21:23 Uhr

Cyberkriminalität

Russische Hacker erbeuteten NSA-Geheimnisse

Jetzt erst wurde bekannt, dass russische Hacker 2015 Geheiminformationen des US-Nachrichtendienstes NSA gestohlen haben sollen. Sie erbeuteten Methoden zum Eindringen in ausländische Computernetzwerke, so US-Medien.

Russische Hacker sollen 2015 Geheimdienstinformationen gestohlen haben. Das wurde erst jetzt bekannt. dpa

Cyberangriff auf US-Geheimdienst NSA

Russische Hacker sollen 2015 Geheimdienstinformationen gestohlen haben. Das wurde erst jetzt bekannt.

WashingtonRussische Hacker haben einer Zeitung zufolge vor zwei Jahren geheime Cyberschutz- und -angriffsverfahren des US-Nachrichtendienstes NSA erbeutet. Der Diebstahl sei erst im Frühling 2016 bemerkt worden, berichtete das „Wall Street Journal“ am Donnerstag unter Berufung auf mehrere Insider, die namentlich nicht genannt wurden.

Die Angreifer hätten Kenntnis über Methoden zum Eindringen in ausländische Computernetzwerke und zum Schutz der eigenen Netze erbeutet. Es handle sich Experten zufolge um eine der bedeutendsten Cyberattacken der vergangenen Jahre. Die Nachrichtenagentur Reuters konnte von der NSA zunächst keine Stellungnahme zu dem Bericht erhalten.

Cyberkriminalität: US-Behörden machen Jagd auf russische Hacker

Cyberkriminalität

US-Behörden machen Jagd auf russische Hacker

Die USA hat eine Serie von Razzien gegen russische Cyberverbrecher initiiert. Unter den Festgenommen befindet sich auch der sogenannte „König des Spams“. Gibt es einen Zusammenhang mit dem Wirbel um die US-Wahl?

Der Zeitung zufolge hatte ein externer Auftragnehmer die vertraulichen Informationen auf seinem persönlichen Computer gespeichert. Dort sei eine Antivirus-Software der russischen Sicherheitsfirma Kaspersky Lab installiert gewiesen. Möglicherweise hätten die Angreifer darüber die entsprechenden Dateien identifizieren und auf sie zugreifen können. Das Unternehmen sagte der Zeitung, ihm lägen keinerlei Belege für den angeblichen Zwischenfall vor. „Daher müssen wir davon ausgehen, dass es sich um ein weiteres Beispiel einer falschen Anschuldigung handelt.“

Kaspersky hat weltweit 400 Millionen Kunden. Das US-Heimatschutzministerium hatte am 13. September den Einsatz der Software des Unternehmens in Systemen des Bundes untersagt. Zur Begründung hieß es, Kaspersky könne von der Regierung in Moskau gesteuert sein und eine Bedrohung für die nationale Sicherheit der USA darstellen. Die Firma hat Vorwürfe einer Spionage für die russische Regierung entschieden zurückgewiesen. Die US-Geheimdienste werfen Russland eine Einmischung in die amerikanische Präsidentenwahl im November vor. Die Regierung in Moskau weist dies zurück.

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Hans Henseler

06.10.2017, 11:03 Uhr

Wie Du mir, so ich Dir! Was tut ein Geheimdienst anderes als vertrauliche
Informationen einsammeln? Solle die sich auf Auswertung der Medien begrenzen?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×