Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.01.2011

10:21 Uhr

Darrell Issa

Der neue Wadenbeißer der Republikaner

VonMarkus Ziener

Jeder neue amerikanische Kongress hat seine neuen Gesichter. Und wenn am Mittwoch der Stabwechsel von den Demokraten zu den Republikanern vollzogen wird, dann gehört der Abgeordnete Darrell Issa zu jenen, auf die besonders genau geachtet werden wird.

WASHINGTON. Denn der 57-jährige Republikaner aus Kalifornien soll die Obama-Regierung das Fürchten lehren. Diese sei „eine der korruptesten Regierungen“, welche die USA je gehabt hätten, tönte der langjährige Soldat bereits in den letzten Tagen.

Issa, der ein Vermögen mit dem Verkauf von Alarmanlagen für Autos gemacht hat, hat schon ausgerechnet, wie viel Geld sein Feldzug gegen Obama einbringen könnte: 200 Mrd. Dollar. Auf diese Summe ist der Geschäftsmann gekommen, als er die angeblichen demokratischen Korruptionsfälle addiert hat. Was er damit vor allem meint, ist Verschwendung bei der Vergabe von Mitteln zur Ankurbelung der Konjunktur. Dieses Geld will er zurückholen und dem Steuerzahler wieder in die Tasche stecken. Als designierter Chef des Kontrollausschusses des Repräsentantenhauses hat er die rechtlichen Möglichkeiten, zu untersuchen, was ihm untersuchenswert erscheint.

Dass das Weiße Haus den republikanischen Selfmademan durchaus ernst nimmt, zeigt sich daran, dass man dort angeblich bereits zusätzliche Rechtsanwälte angeheuert hat, um Issas erwartete Vorstöße abzuwehren. Ein konkretes Ziel hat Issa, Enkel libanesischer Einwanderer, schon vor Wochen gefunden: US-Justizminister Eric Holder. Diesem macht er Vorwürfe, nicht entschieden genug gegen Wikileaks-Gründer Julian Assange vorzugehen. Indirekt empfahl er Holder, seinen Posten in der Regierung schon mal zu räumen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×