Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.12.2012

21:16 Uhr

Defizitabbau

IWF könnte Frankreich mehr Spielraum lassen

Wichtiger als das Erreichen der Sparziele müsse für Frankreich die Glaubwürdigkeit seiner Bemühungen sein, erklärt nun der IWF. Der Staat müsse mehr Sparmaßnahmen durchdrücken als bisher geplant.

Das Finanzviertel von La Defense. dpa

Das Finanzviertel von La Defense.

ParisDer Internationale Währungsfonds (IWF) hat Zugeständnisse beim Defizitabbaus Frankreichs in Aussicht gestellt. Frankreich sollte sich mehr um die Glaubwürdigkeit seiner Anstrengungen bei der Reduzierung der Staatsausgaben sorgen, als um das umgehende Erreichen des Sparziels, sagte der IWF-Verantwortliche Edward Gardner am Mittwoch zu Journalisten. Erst am Wochenende hatte die spanische Zeitung "El Pais" berichtete, dass die EU-Kommission bereit ist, Frankreich bis 2014 und damit ein Jahr mehr Zeit zu geben, um das Defizit unter die Marke von drei Prozent der Wirtschaftsleistung zu drücken.

"Das Wichtige ist wirklich die Glaubwürdigkeit der mittelfristigen Maßnahmen", betonte Gardner. Frankreich müsste angesichts schwacher Wachstumsraten in der Euro-Zone mehr Sparmaßnahmen durchdrücken als bisher geplant, um das Maastrichter Ziel zu erreichen. Dies wiederum würde wohl die Wirtschaft weiter belasten.

Konjunktur: Frankreichs Wirtschaft bleibt in der Krise

Konjunktur

Frankreichs Wirtschaft bleibt in der Krise

Von Aufschwung wird in Frankreich auch 2013 noch keine Rede sein.

Die französische Regierung erklärte unlängst, sie werde das Defizit auf jeden Fall bereits im kommenden Jahr unter die EU-Grenze drücken. Allerdings beruht der Pariser Haushalt auf der Annahme, dass die französische Wirtschaft im kommenden Jahr um 0,8 Prozent zulegt, während die EU-Kommission und der IWF von einer Stagnation ausgehen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×