Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.11.2014

16:22 Uhr

Demokratisierung in Nordafrika

Tunesien ist das Vorbild für Arabien

Tunesien ist das Vorbild für eine gelungene Demokratisierung in der arabischen Welt. Der kleine Staat hatte es einfacher als die anderen Umbruchländer. Doch der Weg ist noch nicht zu Ende.

Freie Wahlen in Tunesien: Wahlhelferinnen bei der Arbeit. dpa

Freie Wahlen in Tunesien: Wahlhelferinnen bei der Arbeit.

TunisAuf die Frage, warum Tunesien als einziges Land des Arabischen Frühlings den Übergang zur Demokratie meistert, sagte eine junge Tunesierin jüngst folgendes: „Wir sind das Original, alle anderen Kopien.“ Tatsächlich hat Tunesien vier Jahre nach der Jasminrevolution, als Langzeitherrscher Zine El Abidine Ben Ali gestürzt wurde, im Gegensatz zu allen anderen Umbruchländern große Erfolge vorzuweisen.

Nach einem Stolperstart mit politischen Krisen, die schließlich zum Rückzug der islamistischen Ennahda-Partei aus der Regierung führten, geht es aufwärts: Anfang dieses Jahres wurde eine neue, moderne Verfassung beschlossen, vor vier Wochen ein Parlament gewählt und am vergangenen Sonntag zum ersten Mal bei einer demokratischen Wahl direkt über den Präsidenten abgestimmt. Tunesien gilt im Westen damit als leuchtendes Vorbild für die arabische Welt.

Tunesien ist mit seinen knapp elf Millionen Einwohnern ein recht kleines Land, hat eine sichtbare Mittelschicht, und die wirtschaftlichen und Sicherheitsprobleme sind im Vergleich zu Ägypten mit den mehr als 80 Millionen Einwohnern geradezu überschaubar. Ägypten hat zudem wegen der gemeinsamen Grenze mit Israel eine strategisch wichtige Bedeutung, weshalb Kairo seit Jahrzehnten zu den größten Empfängern von US-Militärhilfe gehört.

Im Arabischen Frühling wurde dort zwar Langzeitpräsident Husni Mubarak gestürzt, nicht aber die Armee. Schon bei den Massenprotesten Anfang 2011 hatten die Demonstranten auf dem Kairoer Tahrir-Platz gerufen: „Volk und Militär - Hand in Hand.“ Als später die islamistische Muslimbruderschaft die ersten freien Wahlen gewann und ihr Vertreter Mohammed Mursi Präsident wurde, mehrten sich die Spannungen mit der Opposition - und auch mit der Armee. Den Menschen ging es wirtschaftlich immer schlechter, und dies führte zu neuen Protesten. Staatschef Mursi wurde schließlich vom Militär entmachtet. Heute ist der damalige Armeechef Abdel Fatah al-Sisi Präsident, und das Militär bekommt immer mehr Befugnisse.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×