Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.10.2014

07:26 Uhr

Demonstration in Hongkong

Polizei nimmt nach Protesten acht Menschen fest

Mong Kok wird zum Problem für Hongkong. Immer wieder liefern sich Polizei und Demonstranten Rangeleien. Der Konflikt schaukelt sich hoch. Aber noch ist kein Ausweg aus der politischen Krise in Sicht.

Im Geschäftsviertel Mong Kok liefern sich Polizei und Demonstranten Rangeleien. dpa

Im Geschäftsviertel Mong Kok liefern sich Polizei und Demonstranten Rangeleien.

HongkongNach Rangeleien mit Demonstranten hat die Polizei in Hongkong acht Menschen festgenommen. Den Männern und einer Frau im Alter von 32 bis 82 Jahren werde unter anderem Körperverletzung und Waffenbesitz vorgeworfen, wie die Behörde am Donnerstag mitteilte.

Im Geschäftsviertel Mong Kok auf der Halbinsel Kowloon liefern sich Polizei und Demonstranten seit Tagen Rangeleien. Die Beamten hatten zwischenzeitig Barrikaden der Protestierenden von den Straßen geräumt, damit der Verkehr wieder fließen kann. Anschließend besetzen Demonstranten erneut Wege in dem Viertel. Seit mehr als drei Wochen demonstrieren Aktivisten für mehr Demokratie. Bei den anderen Protestlagern in Admiralty und Causeway Bay auf der Insel Hongkong, wo die meisten Demonstranten ausharren, blieb es hingegen weitgehend ruhig.

Angeblich wachsende Gewalttätigkeit: Hongkong sieht Demonstranten „außer Kontrolle“

Angeblich wachsende Gewalttätigkeit

Hongkong sieht Demonstranten „außer Kontrolle“

In Hongkong werden die Demonstranten ungeduldig, die Regierung lässt sich weiterhin auf keine Forderung ein. Radikale drängen zu aggressiveren Protesten. Regierungschef Leung sieht die Bewegung „außer Kontrolle“.

Am Mittwoch hatten Taxifahrer versucht, Barrikaden von den Straßen zu räumen. Hongkongs oberster Gerichtshof erließ Anfang der Woche eine einstweilige Verfügung gegen die Besetzung des Geschäftsviertels Mong Kok. Eine Vereinigung von Taxifahrern und ein Busunternehmen hatten sich an das Gericht gewandt, weil sie ihr Geschäft durch die Demonstrationen beeinträchtigt sahen. Richter Jeremy Poon Shiu-chor folgte in erster Instanz der Argumentation der Kläger. Er bezeichnete die Besetzung der Straßen durch Aktivisten als öffentliches Ärgernis.

Demonstranten und Regierungsvertreter hatten am Dienstag erstmals einen Dialog geführt. Allerdings gab es bei dem Gespräch keinen Durchbruch zur Lösung der größten politischen Krise in Hongkong seit Rückgabe der früheren britischen Kronkolonie 1997 an China.

Auslöser für die Demonstrationen sind die Pläne der kommunistischen Führung in Peking, zwar 2017 erstmals direkte Wahlen in der früheren britischen Kronkolonie zuzulassen, aber eine freie Nominierung der Kandidaten zu verweigern. Die Demonstranten fordern echte Demokratie.

Von

dpa

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Sven NSA Euro

23.10.2014, 09:07 Uhr

Ich bin mal gespannt wenn in Deutschland und der EU die ersten auf der Straße für mehr Demokratie bzw. Einhaltung von demokratischen Regeln marschieren, ob da die Regierungen mit Kaffee und Kuchen vorbei kommen.

Herr Schau genau

23.10.2014, 11:04 Uhr

BLACKWATER scheint kaum asiatisch-stämmige "Mitarbeiter" zu haben, um unauffällig mitzumischen bei den Auseinandersetzungen...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×