Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.09.2014

14:41 Uhr

Demonstration mehr Demokratie

Polizei räumt besetzte Regierungszentrale in Hongkong

Bei einer Protestaktion für freie Wahlen in Hongkong ist die Lage eskaliert. Mehr als 100 Demonstranten stürmten das Regierungsgebäude, die Polizei räumte das Gelände. Die Proteste könnten erst der Anfang sein.

Gewalt bei Studentenprotesten in Hongkong

Video: Gewalt bei Studentenprotesten in Hongkong

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

HongkongDie Polizei in Hongkong hat am Samstag die zuvor von Demonstranten besetzte Regierungszentrale geräumt. Die 50 verbliebenen Protestteilnehmer wurden von den Sicherheitskräften abgeführt. Einige von ihnen wurden weggetragen, nachdem sie sich geweigert hatten, das Gelände zu verlassen. Vor dem Regierungssitz harrten weiterhin etwa eintausend Demonstranten aus. „Die Polizei sollte Diebe fangen, nicht Studenten“, rief die wütende Menge.

Hintergrund des Protests ist die Ablehnung einer Wahlrechtsreform durch die Volksrepublik China. Die Kundgebung war in der Nacht zum Samstag eskaliert. Mehr als 100 Demonstranten durchbrachen die Absperrungen zu dem Regierungsgebäude. Die Polizei setzte Pfefferspray ein. 74 Menschen wurden festgenommen. Unter den Festgenommenen ist auch der Studentenführer Joshua Wong. Dem 17-Jährigen wurde vorgeworfen, Polizisten tätlich angegriffen zu haben. Mindestens 29 Studenten und Polizisten wurden verletzt, wie die Polizei am Samstag berichtete.

Nach dem Willen Pekings soll Hongkongs Verwaltungschef zwar im Jahr 2017 erstmals direkt durch die Bewohner der Sonderverwaltungszone gewählt werden. Die zwei bis drei Kandidaten für das Amt sollen allerdings von einem pekingtreuen Ausschuss ausgewählt werden. Die Studenten hatten am Montag eine Boykottwoche gestartet, um ihrer Forderung nach freien Wahlen Nachdruck zu verleihen.

Die ehemalige britische Kronkolonie Hongkong genießt seit der Rückgabe an China durch Großbritannien 1997 einen besonderen Status. Dieser gewährt Bürgerrechte wie Presse- und Versammlungsfreiheit, die auf dem chinesischen Festland teils massiv eingeschränkt sind.

Die Proteste der Studenten sind Vorläufer möglicherweise größerer Demonstrationen der prodemokratischen Occupy-Central-Bewegung, die am Nationalfeiertag am Mittwoch beginnen sollen. Die Aktivisten drohen mit einer Besetzung des Central genannten Finanzdistrikts. Seit der Rückgabe 1997 an China wird die frühere britischen Kronkolonie nach dem Grundsatz „ein Land, zwei Systeme“ autonom regiert.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×