Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.01.2011

02:48 Uhr

Demonstrationen

In Ägypten fallen Internet und Blackberrys aus

Wenn das nur eine technische Störung ist, dann kommt sie für die ägyptische Regierung gerade zur rechten Zeit: Im ganzen Land fiel das Internet aus, auch mit dem Blackberry war kein Mailversand mehr möglich. Regimegegner vermuten dahinter den Versuch, die Koordination von Protesten zu erschweren.

Proteste in den Straßen von Suez in der Nacht von Donnerstag auf Freitag: Netz abgedreht. DAPD

Proteste in den Straßen von Suez in der Nacht von Donnerstag auf Freitag: Netz abgedreht.

HB KAIRO. Kurz vor möglichen neuen massiven Protesten gegen die Regierung des ägyptischen Präsidenten Husni Mubarak ist das Internet in Teilen des Landes nach einem Bericht des US-Nachrichtensenders CNN offensichtlich ausgefallen.

Von ägyptischen Regierungsstellen sei am frühen Freitagmorgen dazu keine Auskunft zu erhalten gewesen, berichtete CNN weiter. Auch Textnachrichten konnten nicht mehr mit Blackberry versendet werden. Die italienische Internetfirma Seabone, einer der größten Online-Dienstleister in Ägypten, teilte mit, dass nach Mitternacht kein Datenverkehr nach und aus Ägypten mehr möglich gewesen sei.

Der Internetzugang war bereits am späten Donnerstagabend gestört. Webseiten wie Twitter, Facebook und der Email-Dienst von Google waren vollständig blockiert. Die Opposition hatte für diesen Freitag zu Massenkundgebungen in Kairo und anderen Städten aufgerufen.

Mehrere Gruppen forderten die Bürger auf, nach dem Freitagsgebet von den Moscheen aus loszumarschieren. Die Christen sollten nach dem Kirchgang auf die Straße gehen. Sicherheitskräfte sollen für Freitagmittag Gebete in den meisten Moscheen im Zentrum von Kairo sowie in größeren Moscheen im Land verboten haben, um Versammlungen von Demonstranten zu verhindern, berichtete die Website Akher al-Akhbar.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

aruba

28.01.2011, 08:44 Uhr

Guten Tagn;.... Amerika ( Scheissegal wer Praesident ist, ob Donald Duck oder Obama ) hatte noch immer komische Freunde,.... Manuel Noriega, Marcos, Reza Pahlevi, Saddam, Peron, ben Ali, Papa Dock, Pinochet bin Laden und die gesammte Verbrecherschaar am Golf. Wir alle haben bekannte die nicht ganz Kosher sind;... aber solch ein Sauhaufen ! ? Komischerweise ist auf die Freundschaft Amerikas auch nicht der groesste Verlass ! besten Dank

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×