Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.09.2015

12:37 Uhr

„Demütigung für das Land“

Iraner streiten über Atomvertrag

Nicht nur in den USA, auch im Iran wird heftig über das Atom-Abkommen gestritten. Der iranische Ex-Chefunterhändler Dschalili keilt gegen seinen Nachfolger Salehi: Die Vereinbarungen seien eine „Demütigung“ für das Land.

Der iranische Vizepräsident und Chef der Atombehörde des Landes, Ali Akbar Salehi, ist zufrieden mit den Verhandlungsergebnissen – anders als sein Vorgänger Said Dschalili. ap

Salehi verteidigt sich

Der iranische Vizepräsident und Chef der Atombehörde des Landes, Ali Akbar Salehi, ist zufrieden mit den Verhandlungsergebnissen – anders als sein Vorgänger Said Dschalili.

TeheranDer internationale Atomvertrag mit dem Iran ist nicht nur im US-Kongress heftig umstritten, sondern auch im Iran selbst. Der frühere iranische Atomchefunterhändler Said Dschalili wertete das Atomabkommen vom 14. Juli als „Demütigung“ für den Iran. Daraufhin machte der aktuelle Vizepräsident und Atomchef Ali Akbar Salehi die Atompolitik seiner Vorgänger für die Probleme der Iraner verantwortlich. „Der kompromisslose Widerstand des Atomteams damals (gegen die Weltmächte) führte nur zum Leid von 80 Millionen“ Iranern, sagte Ali Akbar Salehi der Tageszeitung „Schargh“ (Samstag).

Die Vereinbarung erlaubt dem Iran ein eingeschränktes ziviles Atomprogramm, aber nicht den Bau einer Atombombe. Sie sieht zudem die Normalisierung der bisher von Sanktionen eingeschränkten Wirtschaftsbeziehungen mit Teheran vor.

Atomabkommen: Banken scheuen das Iran-Risiko

Atomabkommen

Premium Banken scheuen das Iran-Risiko

Die Industrie hofft auf ein schnelles Ende der Sanktionen nach dem Abkommen zwischen dem Iran und dem Westen. Nur: Wer soll mögliche Exporte finanzieren? Iranische Finanzinstitute sind noch nicht handlungsfähig.

Dschalili hatte im Auftrag des damaligen Präsidenten Mahmud Ahmadinedschad von 2007 und 2013 die Atomverhandlungen mit den fünf UN-Vetomächten sowie Deutschland (5+1) geführt. Während seiner Zeit verhängten die UN, die USA und die EU diverse Sanktionen gegen den Iran. Die führten zu einer ernsthaften Wirtschaftskrise im ölreichen Land. Die Inflation stieg damals bis auf 40 Prozent, die Landeswährung verlor zeitweise die Hälfte ihres Wertes.

Nun behauptet Dschalili, dass die 5+1 schon damals der Aufhebung der Wirtschaftssanktionen zugestimmt hätten. Er und sein Team hätten aber keine technischen Kompromisse eingehen wollen. „Wenn das so ist, dann hat Dschalili bestimmt auch Dokumente dafür“, sagte Salehi. Von solch einer Zustimmung wisse er nichts, obwohl er selbst damals Außenminister gewesen sei.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×