Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.02.2015

09:48 Uhr

Der flapsige Joe Biden

US-Vizepräsident sorgt für Lacher

Joe Biden ist für seine Spontanität bekannt. Bei offiziellen Anlässen im Weißen Haus ließ der US-Vizepräsident wieder mal seine Improvisationskünste aufblitzen – nur ging das aus Sicht von Beobachtern gründlich daneben.

Der US-Vizepräsident ging während Carters Amtseinführung auf Tuchfühlung mit dessen Frau Stephanie Carter. ap

Der neue Pentagonchef Ash Carter (r.) staunt über Joe Biden (M.)

Der US-Vizepräsident ging während Carters Amtseinführung auf Tuchfühlung mit dessen Frau Stephanie Carter.

WashingtonSpontane Momente in der Politik sind so eine Sache: Oft glücken sie, manchmal verpuffen sie einfach. Und bisweilen kann es auch richtig peinlich werden. Letzteres musste US-Vizepräsident Joe Biden am Dienstag im Weißen Haus erfahren – und zwar gleich zwei Mal.

Den jüngsten Fauxpas leistete sich der zweite Mann im Staat bei einem Gipfel gegen gewaltsamen Extremismus. Biden zog in einer Rede eine steile Parallele zwischen seiner Heimatstadt Wilmington in Delaware und Minneapolis, wo Lokalpolitiker die Radikalisierung junger Leute mit somalischen Wurzeln zu verhindern versuchen.

Auch in Wilmington gebe es eine „große, sehr erkennbare somalische Gemeinde“, gab der Vizepräsident zu Protokoll. „Dem möchte ich hinzufügen: Wenn Sie mal zum Bahnhof kommen sollten, würde es Ihnen vielleicht auffallen, dass ich mit ihnen (den Somaliern) sehr gut kann, weil sehr viele von ihnen Taxis fahren und Freunde von mir sind.“

Auf die Einlassungen reagierte das Publikum – religiöse Würdenträger sowie Migrantenvertreter überwiegend muslimischen Glaubens und afrikanischer Herkunft – mit verhaltenem, peinlich berührtem Kichern. Doch Biden ließ sich nicht aus der Ruhe bringen. „Ich meine das ernst“, erklärte er weiter.

Nur wenige Stunden zuvor war Biden bei der Amtseinführung des neuen Pentagonchefs Ash Carter mit ungewöhnlicher Tuchfühlung aufgefallen: Als der frisch gebackene Verteidigungsminister zu seiner Dankesrede ansetzte, winkte der Vizepräsident dessen Frau Stephanie Carter zu sich heran und legte ihr die Hände auf die Schulter. Dort ruhten sie 20 Sekunden, dann beugte sich Biden vor und flüsterte ihr etwas ins Ohr.

Sowohl Bidens Einlassung über seine somalische Taxifahrer-Freunde als auch der Vorfall mit Stephanie Carter riefen in den sozialen Medien ein erhebliches Echo hervor. Der allgemeine Tenor lautete: „Was hatte sich Biden bloß dabei gedacht?“

Werbespot des US-Präsidenten

Obama macht sich zum Affen

Werbespot des US-Präsidenten: Werbespot: Obama macht sich zum Affen

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Nun hat Biden sich über Jahrzehnte mit seinem Hang zur Improvisation und zum offenen Wort als Marke profiliert. Dies schätzen vor allem seine Fans, die bei Politikern Authentizität vermissen. So sei er einfach, wiegeln dann Anhänger ab, wenn Biden wieder mit denkwürdigen Auftritten von sich reden macht.

„Landesweit wird Biden fast als ein Novum betrachtet“, findet Kyle Kondik, politischer Analyst im Zentrum für Politik an der Universität von Virginia. „Das hat aber zwei Seiten. Er kommt mit einigen Sachen davon, mit denen andere nicht davonkommen, aber es lässt ihn auch als weniger seriös erscheinen als er es gerne hätte.“ Dabei will Biden womöglich noch höher hinaus. Zwei Mal bewarb er sich für den Chefposten im Weißen Haus. Für 2016 erwäge er erneut eine Kandidatur, erklärte Biden.

Von

ap

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×