Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.11.2012

14:02 Uhr

Der große Unbekannte

Xi Jinping übernimmt das Ruder in China

Auf „Who is Hu?“ folgt „Wie ist Xi?“. Xi Jinping ist ein Sprössling der roten Aristokratie. Ähnlich wie der scheidende Staats- und Parteichef Hu Jintao gibt Chinas künftiger Führer viele Rätsel auf.

Chinas bisheriger Vize-Präsident Xi Jinping ist aussichtsreichster Kandidat für den Posten des künftigen Staats- und Parteichefs. dapd

Chinas bisheriger Vize-Präsident Xi Jinping ist aussichtsreichster Kandidat für den Posten des künftigen Staats- und Parteichefs.

PekingTrotz einer beeindruckenden Karriere war Chinas künftiger Staats- und Parteichef bis vor wenigen Jahren weitgehend unbekannt. Auf die Frage „Wer ist Xi Jinping?“ folgte meist die Antwort: „Der Mann von Peng Liyuan.“ Seine Frau ist eine der berühmtesten Volkssängerinnen Chinas. In weißer Uniform tritt sie in großen Fernsehgalas auf. Nebenbei ist die künftige First Lady Chinas nämlich noch Generalmajorin der Volksbefreiungsarmee. Im Westen wäre es ein Paar mit Starqualitäten - doch in China wird eher ein bescheidenes, altmodisches Image gepflegt.

„Wenn er nach Hause kommt, denke ich niemals, dass ein großer Führer ins Haus kommt. In meinen Augen ist er nur mein Ehemann“, sagte die heute 49-Jährige einmal der südchinesischen Zeitung „Zhanjiang Wanbao“. „Und wenn ich nach Hause komme, sieht er in mir nicht einen berühmten Star. In seinen Augen bin ich einfach nur seine Frau.“ Bedingt durch ihre Karrieren leben beide seit ihrer Heirat 1987 oft an verschiedenen Orten. Ihre Tochter Xi Mingze studiert seit 2010 unter einem Pseudonym an der Harvard Universität in den USA.

Also, wer ist Xi Jinping? „Wir haben keine Ahnung“, räumt ein europäischer Botschafter ein. „Ein großer Unbekannter.“ Ein Diplomat, der den Vizepräsidenten jüngst zweimal getroffen hat, berichtet: „Ihn beschäftigt sehr, wie er der Aufgabe gerecht wird, das Land zu seiner geschichtlichen Größe zu führen.“ Die Ungleichgewichte des Landes scheinen ihm bewusst. „Wir kennen unsere Risiken“, verriet Xi Jinping einem ausländischen Regierungschef. „Chinas Entwicklung ist unkoordiniert und wenig nachhaltig“, wird er zitiert.

Der 59-Jährige sei „vorsichtig“, „realistisch“, „pragmatisch“, „ehrgeizig“, „konzentriert“ und „effizient“, wollen Diplomaten erfahren haben. Er stütze sich auf ein gutes persönliches Netzwerk. Angeblich ein Macher, der zuhöre und versuche, Lösungen zu finden. Auf allen Ebenen hat Xi Jinping schon gearbeitet - Dorf, Kreis, Stadt, Provinz und Militär. Als Gouverneur und Parteichef führte er die Küstenprovinzen Fujian (1999-2002) und Zhejiang (2002-2007) sowie Shanghai (2007) - drei der dynamischsten Wirtschaftsregionen Chinas, die mit europäischen Staaten vergleichbar sind.

Rote Aristokratie: Chinas reiche Kinder

Rote Aristokratie

Chinas reiche Kinder

Kommunismus als Erbhof: Mächtige heben ihre Kinder in Top-Positionen.

Als Schützling des früheren Staats- und Parteichefs Jiang Zemin, der mit 86 Jahren weiter die Fäden zieht, wurde Xi Jinping 2007 zum Kronprinzen gekürt. Seine Herkunft aus der roten Aristokratie war ihm immer behilflich - doch hat er „Paradies und Hölle“ erlebt, wie der Autor und Kommentator Zhang Lifan der dpa sagte. „Er hat deswegen ein besseres Verständnis vom System als sein Vorgänger Hu Jintao.“

Der am 1. Juni 1953 in Fuping in der Provinz Shaanxi geborene Xi Jinping ist ein „Prinzling“. Sein Vater war Xi Zhongxun, ein revolutionärer Militärführer und späterer Vizepremier. Mao Tsetung stürzte ihn 1962. 16 Jahre verbrachte der Vater in Zwangsarbeit oder Haft. Während der Kulturrevolution (1966-76) wurde Xi Jinping 1969 wie andere Jugendliche in das abgelegene, arme Bergdorf Liangjiahe in Shaanxi geschickt, wo er heute noch als Bücherwurm bekannt ist.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×