Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.03.2017

11:24 Uhr

Deutsch-türkische Beziehungen

Türkische Zeitung zeigt Merkel in Hitler-Pose

Die türkische Boulevardzeitung „Günes“ hat heute eine Fotomontage Angela Merkels abgedruckt. Die Bundeskanzlerin ist darauf mit Hitlerbart und Nazi-Gruß zu sehen. Eine andere Zeitung stellt eine Verbindung zur PKK her.

Die türkische Tageszeitung „Günes“ hat eine Fotomontage auf der Titelseite veröffentlicht, die Bundeskanzlerin Merkel mit Hitlerbart und Nazi-Gruß zeigt. dpa

Türkische Presse

Die türkische Tageszeitung „Günes“ hat eine Fotomontage auf der Titelseite veröffentlicht, die Bundeskanzlerin Merkel mit Hitlerbart und Nazi-Gruß zeigt.

IstanbulDie regierungsnahe türkische Zeitung „Günes“ ist am Freitag mit einer Fotomontage von Bundeskanzlerin Angela Merkel mit Hitlerbart und Nazi-Gruß erschienen. Die Schlagzeile dazu lautete sinngemäß: „Dann verhalte Dich halt nicht wie ein Nazi“. Die Zeitung „Aksam“ nannte Merkel auf ihrer Titelseite „Kandils große Schwester“. Im nordirakischen Kandil hat die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK ihr Hauptquartier.

Bundestag: „Erdogan disqualifiziert sich selbst“

Bundestag

„Erdogan disqualifiziert sich selbst“

In einem seltenen Schulterschluss über die Parteigrenzen hinweg hat der Bundestag den Nazi-Vergleich des türkischen Präsidenten verurteilt. Grünen-Chef Özdemir richtete einen Appell an die Deutschtürken.

Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan und Außenminister Mevlüt Cavusoglu hatten Deutschland im Streit um Wahlkampfauftritte türkischer Regierungsmitglieder „Nazi-Praktiken“ vorgeworfen. Erdogan beschuldigt Deutschland außerdem, türkische Terrorverdächtige nicht auszuliefern. Merkel hatte darauf zurückhaltend reagiert: „Solche deplatzierten Äußerungen kann man ernsthaft eigentlich gar nicht kommentieren.“

Bundesaußenminister Sigmar Gabriel war nach einem Treffen mit Cavusoglu am Mittwoch in Berlin deutlicher geworden. Er verbat sich weitere Nazi-Vergleiche. „Es gibt Grenzen, die man nicht überschreiten darf“, warnte Gabriel.

Von

dpa

Kommentare (17)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Paul Kersey

10.03.2017, 11:35 Uhr

Ein ganz typisches Beispiel, an dem man erkennt wieviel Lichtjahre entfernt die Türkei hinter europäischen Wertestandards zurückliegt. Insgesamt ein Kommunikations-Niveau, wie es eben zu einem Entwicklungsland passt. Aber Entwicklungsländer haben in der EU nichts verloren.

Novi Prinz

10.03.2017, 11:49 Uhr

Frau Merkel ist „Vergleiche “ aus Griechenland gewöhnt, die auch nicht sehr schmeichelhaft waren und hat wie ? darauf reagiert ? Die Karawane zieht weiter -

Account gelöscht!

10.03.2017, 11:50 Uhr

Merkel wird immer beliebter...erst duch ihre EURO Politik bei den Griechen (auch hier wurde die Merkel in Hitler Pose in den Zeitungen abgebildet) und jetzt zieht die Türkei nach. Betrifft aber jetzt nicht den Euro sondern die "Flüchtlingspolitik" die sich mit der innenpolitik der Türkei auf Deutschen Boden vermischt hat.....wenn dass mal nicht sowas von selbst gemachten Probleme der Grün-Sozialistischen Merkel Regierung sind...EURO, Illegale Einwanderung, Innenpolitik der Türkei...was kommt als nächstes....Energiewende, CO2 freie Gesellschaft, Wirtschafts- Sozialkrise in EU-Deutschland....suchen Sie sich etwas aus...Merkel und die Grün-Sozialistische Medien-Gesinnungspolitik haben genug Problem für mehrere Jahrzehnte für EU-Deutschland geschaffen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×