Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.10.2011

00:00 Uhr

Deutsche Industrie

Politische Zugeständnisse an China „riesiger Fehler“

Klaus Regling bereist derzeit Asien auf Werbetour um ausländische Investoren für den Euro-Rettungsfonds EFSF. Das kommt beim obersten Vertreter der deutschen Industrie gar nicht gut an.

Hans-Peter Keitel, Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI). dapd

Hans-Peter Keitel, Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI).

HamburgDie deutsche Industrie wehrt sich gegen mögliche Zugeständnisse an China im Rahmen der Euro-Rettung. „Wenn wir in Europa die Stabilisierung des Euro so organisieren, dass wir staatlichen politischen Einfluss von außen zulassen, dann machen wir einen riesigen Fehler“, sagte Hans-Peter Keitel, Präsident des Bundesverbandes der deutschen Industrie (BDI), dem Magazin „Spiegel Online“. „Wir müssen das Selbstbewusstsein haben, dass uns die Stabilisierung selbst gelingt.“

Um den Euro-Rettungsfonds EFSF schlagkräftiger zu machen, werben EU-Vertreter derzeit in China darum, Geld über sogenannte Zweckgesellschaften zur Verfügung zu stellen. Das Vorgehen ist in der Kritik, weil China im Gegenzug politische Zugeständnisse verlangen könnte.

Euro-Rettung: Nach Chinas Jein klopft Regling in Japan an

Euro-Rettung

Nach Chinas Jein klopft Regling in Japan an

Für die Euro-Rettung fehlen Investoren. Deshalb reist Regling nach China und Japan.

„Die Grenze ist überschritten, wenn die Euro-Staaten sagen: Wir bieten euch eine politische Gegenleistung, damit ihr uns Geld zur Verfügung stellt“, sagte Keitel. „Zum Beispiel können wir China nicht anbieten, Kompromisse beim Recht am geistigen Eigentum einzugehen, wenn das Land uns im Gegenzug Geld für den Rettungsfonds gibt.“

Keitel lobte die Beschlüsse des jüngsten Euro-Gipfels zwar als „großen Wurf“, warnte aber zugleich, die Krise sei noch lange nicht ausgestanden. „Wir haben jetzt die Möglichkeit für die Sanierung eröffnet, aber die härteste Arbeit steht uns noch bevor.“

Harte Kritik äußerte Deutschlands oberster Industrievertreter an der italienischen Regierung von Ministerpräsident Silvio Berlusconi: „Außerhalb des obersten politischen Zirkels hat das Land die Glocken sehr wohl gehört", sagte Keitel „Spiegel Online“.

Er glaube, „dass seit ein paar Tagen auch der Spitze des Landes klar geworden ist, dass die Aufführung nun zu Ende geht. Ich weiß nicht, was danach kommt. Aber das Land kann und muss seine Strukturprobleme selber lösen. Wir können nicht dieselbe Hilfe anbieten wie für Griechenland.“

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

31.10.2011, 07:51 Uhr

Die deutsche Industrie sollte endlich kapieren, dass sie in der letzten Konsequenz die unsäglichen Schäden, die der Euro anrichtet, zu tragen hat.
Diese arroganten Manager der Exportindustrie schielen auf ein paar Milliönchen, die sie sparen können im Vergleich zum EWS früher und zucken noch nicht mal mit den Schultern, dass diese Währung Euro von Deutschland mit BILLIONEN bezahlt werden muss, was einer Subventionierung der Exportindustrie durch den Steuerzahler gleichkommt. Wann werden die Vorstände endlich wach und fordern - zum Besten für die Nordeuropäer und dem Wohlstand - ENDLICH auch einen Nordeuro? Wollen diese Menschen aus egoistischen Motiven so versagen wie 1923? Bis es zu spät ist? Das ist widerlich und perfide!

Account gelöscht!

05.11.2011, 11:42 Uhr

wobei nicht vergessen werden darf -und das wird ja imemr verschweigen- dass dieser sol tolle Export mit 100 Mio jährlich vom Staat subventioniert wird.
Wir hben längst staatsgelenkte Produktion und Planwirtschaft

Rainer_J

05.11.2011, 11:54 Uhr

Der Euro ist eine Fehlkonstruktion.

Jetzt führt der "Euro" auch dazu, dass wir uns von einer Diktatur wie China die Gesetze der Zukunft diktieren lassen.

Der Euro und alle Menschen die das unterstützen sind Abschaum!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×