Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.06.2014

16:32 Uhr

Deutsche Präsidentschaft

Schäuble und Weidmann stecken den G7-Fahrplan ab

VonJan Hildebrand

ExklusivDeutschland übernimmt ab Juli die G7-Präsidentschaft. Die Agenda für die nächsten zwölf Monate soll nun vorliegen: Strukturreformen, Finanzmarktregulierung und das Problem Steuervermeidung sollen im Vordergrund stehen.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (r.) und Bundesbankpräsident Jens Weidmann wollen Initiativen zu den Finanzmärkten vorantreiben. Reuters

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (r.) und Bundesbankpräsident Jens Weidmann wollen Initiativen zu den Finanzmärkten vorantreiben.

BerlinBundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) und Bundesbank-Präsident Jens Weidmann wollen während der deutschen G7-Präsidentschaft den Fokus auf die Themen Strukturreformen, Finanzmarktregulierung und Steuervermeidung legen. Eine entsprechende Agenda haben Finanzministerium und Bundesbank nach Informationen des Handelsblatts (Montagsausgabe) ausgearbeitet und im Kreis der sieben führenden Industrienationen (G7) verschickt. Am 1. Juli übernimmt Deutschland den G7-Vorsitz.

Die G7-Staaten müssten „ihre Kräfte bündeln, um eine noch stärkere wirtschaftliche Erholung zu unterstützen“ und für „eine dynamische Weltwirtschaft“ zu sorgen, heißt es in dem Schreiben. Diese Impulse sollen allerdings nicht durch eine Lockerung der Haushaltspolitik entstehen. Vielmehr betonen Schäuble und Weidmann die „Rolle, die solide öffentliche Finanzen und energische Strukturreformen spielen müssen, um ein nachhaltiges Wachstum in den G7-Ländern und der globalen Wirtschaft zu erreichen“. Die Frage, ob Sparen oder Konjunkturimpulse Vorrang haben, sorgt seit Jahren für Diskussionen bei den internationalen Gipfeln.

Energiewende: Deutschland zwischen Vorreiter und lahmer Gaul

Energiewende

Deutschland zwischen Vorreiter und lahmer Gaul

Kein anderes Land wagt ein Projekt wie die Energiewende. Dennoch steigen die CO2-Emissionen

Schäuble und Weidmann wollen zudem Initiativen zu den Finanzmärkten vorantreiben. „Wir müssen die verbleibenden Lücken in der Finanzmarktregulierung angehen“, heißt es in der Agenda von Finanzministerium und Bundesbank. „Da viele offene Frage zu diesen Lücken vor allem die G7-Länder betreffen, müssen wir in diesem Bereich mit gutem Beispiel vorangehen.“ Als Beispiele nennen Finanzministerium und Bundesbank die Regulierung von OTC-Derivaten und Schattenbanken. Als dritten Schwerpunkt hat Deutschland die internationale Steuerpolitik ausgemacht. Dabei gehe es „nicht nur um Fragen der Fairness“, sondern auch um einen „Beitrag zu soliden öffentlichen Finanzen“. Die G7 müsse vorangehen bei der Umsetzung des automatischen Austauschs von Steuerdaten. Zudem will Schäuble den Kampf gegen Steuervermeidung von internationalen Konzernen vorantreiben.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×