Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.07.2013

14:49 Uhr

Deutsche Stiftung Weltbevölkerung

Afrikas Bevölkerung wird sich vervierfachen

In einer der ärmsten Regionen der Welt wird sich die Bevölkerung vervierfachen: Bis Ende des Jahrhunderts werden 3,8 Milliarden Menschen südlich der Sahara leben. Schuld seien vor allem ungewollte Schwangerschaften.

Noch wird die Zahl der Menschen die südlich der Sahara leben auf rund 900 Millionen geschätzt. Bis Ende des Jahrhunderts soll sich diese jedoch vervierfachen. dpa

Noch wird die Zahl der Menschen die südlich der Sahara leben auf rund 900 Millionen geschätzt. Bis Ende des Jahrhunderts soll sich diese jedoch vervierfachen.

HannoverBis zum Ende dieses Jahrhunderts wird sich die Bevölkerung in Afrika nach Angaben der Deutschen Stiftung Weltbevölkerung vervierfachen. Südlich der Sahara, in einer der ärmsten Regionen der Welt, würden dann voraussichtlich 3,8 Milliarden Menschen leben, teilte die Stiftung am Mittwoch in Hannover anlässlich des Weltbevölkerungstages mit. Derzeit wird die Zahl der Menschen dort mit rund 900 Millionen angegeben. Die Stiftung stützt sich auf Angaben der Vereinten Nationen und des UN-Bevölkerungsfonds UNFPA.

Die Geschäftsführerin der Stiftung wies auf die hohe Zahl ungewollter Schwangerschaften hin. „In Entwicklungsländern hat nach wie vor jede vierte Frau, die gern verhüten möchten, keine Möglichkeit dazu - das sind mehr als 220 Millionen Frauen“, sagte Geschäftsführerin Renate Bähr. Nach UN-Angaben leben rund 7,2 Milliarden Menschen auf der Erde. 44 Prozent der Weltbevölkerung sind nach Angaben der Stiftung unter 25 Jahre alt. Das sei die größte Jugendgeneration aller Zeiten.

Von

dpa

Kommentare (7)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

AxelSiegler

10.07.2013, 15:31 Uhr

Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

vandale

10.07.2013, 15:38 Uhr

Die Deutschen Politiker haben sicherlich den Wunsch die 4 Mrd. Menschen in die Deutschen Sozialsysteme aufzunehmen. Die meisten Deutschen lieben Extremsteuern. Hoffentlich ist der Deutsche Steuerzahler im Zuge der Alimentierung Südeuropas und der Kosten der Oekoreligion/"Energiewende" bereits vorher platt und zur Vernunft gekommen.

Sofern die Menschen in Afrika bleiben kann man hoffen, dass Sie es fertig bringen funktionierende Staaten zu bilden und florierende Volkswirtschaften aufzubauen. Für die Weltwirtschaft und unseren Wohlstand wäre ein wohlhabendes Afrika ein Segen. Man denke an 2 Mrd. zusätzlicher Autos.

Vandale

s.Braun

10.07.2013, 16:15 Uhr

Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×