Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.01.2014

07:49 Uhr

Deutsche unerwünscht?

Schweizer streiten über „Masseneinwanderung“

Auch in der Schweiz tobt ein Zuwanderungsstreit – mit Deutschen statt Bulgaren als abschreckenden Beispielen. „Masseneinwanderung stoppen“, fordern Rechtspopulisten. Verträge mit der EU sollen geändert werden.

Ähnlich wie in der deutschen „Ausländerdebatte“ bleiben auch in der Schweiz Fairness und Anstand gelegentlich auf der Strecke. dpa

Ähnlich wie in der deutschen „Ausländerdebatte“ bleiben auch in der Schweiz Fairness und Anstand gelegentlich auf der Strecke.

BaselAn deutschen Stammtischen sind es Bulgaren und Rumänen, in der Schweiz hingegen müssen eher Deutsche als Buhmänner für Zuwanderungsdebatten herhalten. Gern wird zwischen Bern und St. Gallen die von der Boulevardzeitung „Blick“ formulierte Frage erörtert: „Wie viele Deutsche verträgt die Schweiz?“. Sie ist Teil eines heftigen Streits um die Initiative der national-konservativen Schweizerischen Volkspartei (SVP) „gegen Masseneinwanderung“.

Ähnlich wie in der deutschen „Ausländerdebatte“ bleiben auch in der Schweiz Fairness und Anstand gelegentlich auf der Strecke. Als kürzlich unweit des Vierwaldstättersees ein Schweizer Kampfjet abstürzte und dabei ein deutscher Militärmediziner umkam, twitterte der SVP-Politiker Christoph Mörgeli: „Warum arbeiten Deutsche als Fliegerärzte der Schweizer Armee? Sorry, hier hat's einfach Grenzen!“

Der Mediziner war wenige Jahre zuvor in die Schweiz übergesiedelt. Wie Zehntausende andere - oft bestens qualifizierte - Europäer hatte er das 2002 in Kraft getretene Abkommen zwischen der Schweiz und der EU über Personenfreizügigkeit genutzt. Rund 300 000 Deutsche leben derzeit in der Alpenrepublik. Mit einem Anteil von fast 16 Prozent unter den 1,8 Millionen Ausländern stehen sie insgesamt an zweiter Stelle hinter den Italienern, in der Deutsch-Schweiz gar an erster.

Der Zuzug von Bundesbürgern hat sich mit der Verbesserung der deutschen Wirtschaftslage zwar verlangsamt. Doch die Schweiz bleibt das beliebteste Auswanderungsziel für Deutsche. Sie verdienen hier gutes Geld als Ärzte, Forscher oder Manager. Auch als Kellner - was Schwyzertütsch sprechende Eidgenossen manchmal zu der bissigen Frage veranlasst, ob man seine Bestellung „jetzt nur noch auf Hochdeutsch aufgeben darf“. Zudem wird Einwanderern aus dem vergleichsweise riesigen Nachbarland, das dauernd im Fußball gewinnt, Arroganz und mangelnde Anpassung an schweizerische Sitten nachgesagt.

Mit „Armutszuwanderern“ vom Balkan können Migrationskritiker in der Schweiz hingegen kaum noch argumentieren. Bern hatte in Brüssel für Bulgaren und Rumänen Übergangsfristen durchgesetzt, die erst 2016 auslaufen. Die Argumente der SVP gegen die „Masseneinwanderung“ sind denn auch eher am Gesamttrend ausgerichtet: „Rund 80 000 Personen wandern jährlich mehr in unser Land ein als aus“, rechnet ein SVP-„Extrablatt“ vor. „Das heißt: Jährlich entsteht neu eine Stadt in der Größe von Luzern oder St.Gallen...“

Kommentare (54)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Kranich

06.01.2014, 09:08 Uhr

Die Masseneinwanderung nach Europa, insbesondere in die Schweiz, ist an Leichtsinn der betroffenen Regierungen nicht mehr zu überbieten. Eine solche Masseneinwanderung mit fehlenden Arbeitskräften zu begründen, ist als könnte man aus Wasser Wein machen. Etwa 1960 herum hatte die Schweiz ca. 5 Millionen Einwohner, die Erträge der Unternehmen waren gut, es war vollbeschäftigung- und die Arbeitsstellen waren wesentlich sicherer als heute. Geradezu erschreckend ist der verantwortungslose Kulturlandverlust. In der Schweiz wird pro Sekunke 1 m2 Kulturland verbaut. Darauf wachsen wohl nie mehr Kartoffeln mehr. Das Kurzzeitgedächtnis der aktuellen Generationen ist bedenklich. Nichts bleibt ohne Folgen.

Sigip

06.01.2014, 10:06 Uhr

Ich kann die Schweizer verstehen!
Was wollen die Deutschen in der Schweiz. Sie sollten in Deutschland bleiben, hier werden sie gebraucht!

Siegfried Park

Pjotr

06.01.2014, 10:16 Uhr

Die SVP ist nicht eine rechtspopulistische Partei, sie ist die stärkste Kraft in der Schweiz.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×