Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.02.2004

12:02 Uhr

Deutscher Geheimdienst informierte USA über Terrorpiloten

CIA ignorierte deutsche Terrorwarnung

Der deutsche Geheimdienst informierte die USA weit vor dem 11.9. über einen der Terrorpiloten. Der CIA stufte „Marwan" zwar als Mann aus dem Umkreis von Osama bin Laden ein, unternahm aber keine weiteren Schritte.

Foto: dpa

Foto: dpa

HB. Der Deutsche Geheimdienst hat die US-Behörden bereits zweieinhalb Jahre vor den Anschlägen des 11. September 2001 über die Identität eines der Attentäter informiert. Das berichtet die New York Times (NYT) in ihrer Internetausgabe. Im März 1999 übermittelten die deutschen Behörden der CIA Name und Telefonnummer von Marwan al-Shehhi, mit der Aufforderung den Verdächtigen zu beobachten. Doch diese Information, die als eine der frühesten Anzeichen für einen bevorstehenden Terroranschlag in den USA gilt, wurde vom amerikanischen Geheimdienst einfach ignoriert. „Wir haben auf unseren Hinweis keine Antwort erhalten“, zitiert die NYT einen deutschen Geheimdienstmitarbeiter.

Der CIA stufte „Marwan" zwar als Mann aus dem Umkreis von Osama bin Laden ein, unternahm aber keine weiteren Schritte. Marwan al-Shehhi gilt als der Mann, der am 11. September 2001 zunächst den United Airlines Flug 175 unter seine Kontrolle brachte und das Flugzeug dann in den Südturm des World Trade Centers in News York steuerte.

„Unsere Kommission wird diesen Fall genau untersuchen“, sagte Philip Zelikw, Executive Director der Kommission zur Untersuchung der Terroranschläge auf die USA am Montag in Washington. Der Vorfall wird als schweres Versäumnis eingestuft, denn damit hätten die US-Behörden eine Chance verpasst, die von Deutschland aus agierenden Terrorzellen des Netzwerkes al Kaida aufzuklären und zu bekämpfen. Al-Shehhi gehörte zum engsten Kreis um Mohammed Atta.

Man könne nicht bestätigen, dass das Telefon von Marwan al-Shehhi jemals abgehört worden sei, heißt es dagegen aus US-Geheimdienstkreisen. „Die Deutschen haben uns den Namen „Marwan“ und eine Telefonnummer gegeben aber wir konnten diese Nummer nicht zuordnen. Es handelte sich um eine in den Vereinigten Arabischen Emiraten nicht verzeichnete Telefonnummer“, zitiert die NYT einen Geheimdienstmitarbeiter.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×